01:48 17 Januar 2017
Radio
    Politik

    Wladimir Putin regt Projekt Russlands und der Nato zur Ausbildung von Anti-Drogen-Experten in Afghanistan an

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    MOSKAU, 24. Juni (RIA Nowosti). Der Präsident Russlands, Wladimir Putin, regt an, schon in aller nächster Zeit ein Pilotprojekt Russlands und der Nato zu realisieren, auf dessen Grundlage Angehörige der Anti-Drogen-Behörden für ihre Aufgaben in Afghanistan und in Zentralasien ausgebildet werden.

    Diesen Vorschlag äußerte er bei einem Treffen mit Nato-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer im Kreml.

     „Es gibt praktische Sphären der Zusammenarbeit zwischen uns, die wir effektiver gestalten sollten, zum Beispiel den Kampf gegen den Drogenhandel". Er meint, die Realisierung eines solchen Projektes wäre ein vernünftiger Beitrag, „um eines der wichtigsten und akutesten Probleme der Gegenwart, den Kampf gegen die Drogen, zu lösen".

    Wladimir Putin unterstrich die große Bedeutung des gemeinsamen Wirkens Russlands und der Nato bei der Kontrolle des Luftraums und bei der Anti-Raketen-Problematik.

    Dem russischen Staatschef zufolge sind in diesem Jahr 200 gemeinsame Maßnahmen Russlands und der Nato auf militärischem Gebiet geplant.

    Wladimir Putin bewertete die Zusammenarbeit mit der Nato positiv, wobei er feststellte, dass er vor allem die Tätigkeit des Rates Russland - Nato und die Vorhaben im Auge habe, die er gemeinsam mit dem Nato-Generalsekretär für die Zusammenarbeit abgesteckt hat.

    Er erinnerte daran, dass beide Seiten den Kampf gegen den Terrorismus als eine der Schwerpunktaufgaben bezeichnet hatten.

    „Es ist mir angenehm festzustellen, dass wir von allgemeinen Deklarationen zu einer konkreten gemeinsamen Tätigkeit übergegangen sind. Davon zeugt insbesondere, dass sich Russland der Nato-Operation Active Endeavour im Mittelmeer angeschlossen hat, die darauf gerichtet ist, Terrorakte und die Bewegungsfreiheit krimineller Elemente auf hoher See zu unterbinden", sagte der russische Staatschef.

    Jaap de Hoop Scheffer konstatierte seinerseits, dass sich die Zusammenarbeit zwischen Russland und der Nato „sowohl politisch als auch praktisch sehr gut entwickelt".

    Er stimmte den Worten des Präsidenten über die Notwendigkeit des gemeinsamen Kampfes gegen den Terrorismus und gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen zu.

    „Es ist erforderlich, das gemeinsam zu tun. Die Interessen Russlands und der Nato stimmen hier vollkommen überein", sagte Jaap de Hoop Scheffer.