21:15 22 Januar 2017
Radio
    Politik

    Terrorismusbekämpfung: zentrales Thema des russisch-usbekischen Dialogs

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    MOSKAU, 27. Juni (RIA Nowosti). Eines der zentralen Themen des politischen Dialogs zwischen Russland und Usbekistan ist der Kampf gegen den internationalen Terrorismus und andere globale Gefahren und Herausforderungen. Dies sagte der offizielle Sprecher des russischen Außenministeriums, Alexander Jakowenko, in einem Interview für RIA Nowosti anlässlich des für den 28.- 29. Juni geplanten Arbeitsbesuchs des usbekischen Präsidenten Islam Karimow.

    In diesem Hinblick streben Russland und Usbekistan nach einer „engeren Zusammenarbeit im Kampf gegen Terror und Drogengefahr sowohl auf bilateraler Ebene als auch im Rahmen der GUS, der SOZ (Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit) und anderer internationaler und regionaler Organisationen", äußerte Jakowenko.

    Einen wichtigen Platz nehme dabei die russisch-usbekische „Kooperation bei der Unterstützung des Wiederaufbaus Afghanistans nach dem Konflikt im Rahmen der UNO-geführten Anstrengungen der Weltgemeinschaft" ein, „insbesondere mit Blick auf die Abwehr der Drogengefahr, die von afghanischem Gebiet ausgeht", sagte der russische Außenamtssprecher.

    Große Bedeutung gelte der russisch-usbekischen Zusammenarbeit in Handel und Wirtschaft, in erster Linie im Brennstoff- und Energiekomplex, großen Gemeinschaftsprojekten zur Erschließung usbekischer Gas- und Ölvorkommen, beim Gas- und Öltransport, der Kooperation in Investitionsbereich und in Wasserwirtschaft, betonte Jakowenko.

    „Die Seiten besprechen auch die Situation in Usbekistan und in ganz Zentralasien mit Blick auf die Mai-Geschehnisse in Andischan", ergänzte er.

    Am 13. Mai hatten Bewaffnete in Andischan, der viertgrößten Stadt Usbekistans, ein Gefängnis und Regierungsgebäude erstürmt und besetzt. Usbekische Sicherheitskräfte mussten Gewalt einsetzen, um die Einrichtungen wieder zu befreien.

    Laut amtlichen Angaben kamen dabei 170 Personen ums Leben. Journalisten und Menschenrechtler sprachen von Hunderten Toten.