09:35 23 Januar 2017
Radio
    Politik

    Kossatschow: Russland muss seine Unterschrift unter dem Grenzvertrag mit Estland zurückziehen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MOSKAU, 27. Juni (RIA Nowosti). Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma, Konstantin Kossatschow, sieht in der gegenwärtigen Situation die einzige Möglichkeit in einer Rücknahme der Unterschrift Russlands unter dem Vertrag mit Estland über die Staatsgrenze.

    Auf einer Pressekonferenz am Montag in Moskau betonte Kossatschow: „Das Außenministerium Russlands hat die Rücknahme der Unterschrift Russlands unter dem Dokument über die Staatsgrenze zu Estland veranlasst. Und dies dürfte die einzig mögliche Entwicklung der Situation unter den gegenwärtigen Umständen sein", betonte der Unterhausabgeordnete.

    Wie er weiter sagte, erfordert eine diesbezügliche juristische Prozedur einen entsprechenden Beschluss der Regierung Russlands.

    Dem Abgeordneten nach habe Estland den Vertrag über die Staatsgrenze „mehr nötig, als wir".

    „Für uns ist es uninteressant, ein Dokument zu haben, das eigentlich kein richtiges Dokument, sondern die Registrierung einer Reverenz einander gegenüber ist. Wir brauchen ein Dokument, das ein für allemal die Frage der Grenze schließen würde", betonte Kossatschow.

    Der Parlamentarier bemerkte, dass ein derartiges Dokument wegen der Vorbehalte von estnischer Seite nicht existiert. Kossatschow äußerte die Zuversicht, dass die Staatsduma „keine Anstrengungen zur Korrektur der Handlungen der Regierung unternehmen wird".

    „Ich bin überzeugt, dass die entschiedenen Handlungen des Außenministeriums und der Regierung Russlands insgesamt die Unterstützung der Staatsduma finden werden", meinte der Ausschussvorsitzende.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren