03:19 23 Januar 2017
Radio
    Politik

    Putin: Der Militäraufbau gehört zu den Prioritäten des Staates

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0

    MOSKAU, 28. Juni (RIA Nowosti). Russlands Präsident Wladimir Putin bezeichnete den Militäraufbau als eine unbestrittene Priorität des Staates.

    Am Dienstag gab der russische Präsident im Kreml einen feierlichen Empfang zu Ehren von Absolventen von Militärakademien und Universitäten.

    „In der Welt von heute besteht noch ein bedeutendes Konfliktpotential, unter anderem auch in der Nähe unserer Grenzen. Terror und lokale Kriege destabilisieren Länder und ganze Regionen", konstatierte Putin.

    Die russischen Streitkräfte müssen den Anforderungen der Zeit und dem Charakter dieser Gefahren gerecht werden, äußerte er. In diesem Zusammenhang werde der Militäraufbau zu einer der wichtigsten Aufgaben des Staates.

    „Wir sind überzeugt: Die Armee und die Flotte Russlands müssen eine neue Qualität gewinnen, und zwar in allen wichtigsten Bereichen: von der Planung bis zur operativen und Kampfausbildung, von der Ausrüstung über die Militärwissenschaft bis hin zur Ausbildung", führte Putin aus.

    Entsprechend dem Prinzip der hinreichenden Verteidigung seien die zahlenmäßige Stärke und das Führungssystem der russischen Armee optimiert worden, die Truppen seien mit neuer Technik und neuen Waffen ausgestattet worden, sagte er.

    Der geplante Übergang zur Berufsarmee werde die Wirksamkeit der Streitkräfte erhöhen, so Putin weiter.

    Er verwies insbesondere darauf, dass die jungen Offiziere, die dem Empfang beiwohnten, ihre Schulen gerade in dem Jahr absolvierten, wo der 60. Jahrestag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg begangen werde. „An den Fronten dieses Krieges wurde das Schicksal unserer Heimat entschieden und der Ausgang des Zweiten Weltkrieges insgesamt bestimmt". Einer der Faktoren, die für die Zerschlagung der Hitlertruppen entscheidend waren, sei die Professionalität der sowjetischen Heerführer gewesen, sagte Putin.

    Er gab sich zuversichtlich, dass „die jungen russischen Offiziere sich des Ruhmes ihrer Vorgänger als würdig erweisen und als Hauptstütze des Staates bei der Gewährleistung der Sicherheit der Nation dienen werden".

    „Ich bin überzeugt: Überall, wo auch immer sie ihren Dienst ableisten werden - sei es Kaliningrad (russische Ostsee-Exklave) oder der Ferne Osten, seien es die arktischen Weiten oder der Süden des Landes, werden sie ihren Dienst würdig ableisten und der Heimat treu bleiben", erklärte der Präsident.

    Anschließend schritt Putin, begleitet durch die obersten Befehlshaber, die Reihe der angetretenen Abgänger von Offiziersschulen ab.

    Die Chefs der Militärakademien und Universitäten salutierten Putin als Oberstem Befehlshaber, während sie ihm ihre Schulen vorstellten. Danach tranken die jungen Offiziere auf das Wohl des Obersten Befehlshabers und begrüßten ihn mit einem dreifachen Hurra.