16:36 18 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Putin verspricht Unterstützung für russisches Wasserstoffenergetik-Projekt

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 301
    MOSKAU, 28. Juni (RIA Nowosti). Präsident Wladimir Putin verspricht Unterstützung für das russische Wasserstoffenergetik-Projekt.

    „Ich meine, dass dies sehr wichtig, interessant und aussichtsreich ist", sagte der Präsident bei einem Treffen mit dem Leiter der Holding Interros, Wladimir Potanin.

    „Wir setzen die Arbeit mit der Akademie der Wissenschaften an der Schaffung der inländischen Wasserstoffenergetik fort und glauben, dass dies tatsächlich eine Technologie der Zukunft ist", sagte Potanin seinerseits.

    Er teilte mit, dass das Programm schon die ersten bescheidenen Ergebnisse aufweise und geplant sei, über 100 Millionen US-Dollar darin zu investieren.

    „Die Hauptaufgabe besteht darin, mit diesen Erzeugnissen die aussichtsreichen Märkte zu erschließen. Es genügt nicht, etwas zu erfinden. Man muss die Möglichkeit haben, den Absatz zu organisieren. Insbesondere an Industriestaaten", meint Potanin.

    Er hob hervor, dass die Märkte der Industriestaaten für russische Technologien ziemlich geschlossen seien. Deshalb ersuchte er den Präsidenten um Hilfe. „Wir möchten auf Ihre Unterstützung und die Unterstützung durch die Regierung hoffen."

    „Es wird so sein", versprach Putin.

    Ende 2003 unterzeichneten die Russische Akademie der Wissenschaften und das Bergbau-Hüttenkombinat Norilsker Nickel (das Aktienkontrollpaket gehört dem Unternehmen Interros) ein beispielloses Abkommen über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wasserstoffenergetik. Norilsker Nickel beschloss als erstes Unternehmen in Russland, bis zu 40 Millionen US-Dollar im Jahr in das im Grunde genommen staatliche Programm für die Arbeiten an der Wasserstoffenergetik und an Brennelementen zu investieren, das für zehn Jahre ausgelegt ist. Die nächstliegende Aufgabe ist die Entwicklung einer Reihe von Energieanlagen, die Wasserstoff verbrauchen. Darunter auch für Kraftfahrzeuge.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren