Radio
    Politik

    Putin schlägt Unternehmern vor: Neue Lehranstalten für Management eröffnen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 01
    MOSKAU, 28. Juni (RIA Nowosti). Der Präsident Russlands, Wladimir Putin, hat den einheimischen Unternehmern vorgeschlagen, gemeinsam mit ihren ausländischen Kollegen in Russland neue Lehranstalten für Management und andere Disziplinen zu organisieren.

    „Ich habe am Samstag und Sonntag amerikanische und deutsche Unternehmer getroffen. Wir sprachen über die Möglichkeit, in Russland neue, moderne Lehranstalten für Management und andere Fachbereiche zu schaffen", sagte Putin bei einem Treffen mit dem Chef der Gesellschaft Interros, Wladimir Potanin.

    Dem Staatschef zufolge haben die ausländischen Unternehmer ihr Interesse daran bekundet und sich bereit erklärt, an der Umsetzung dieser Pläne teilzunehmen.

    „Wenn die russischen Unternehmer ebenfalls daran interessiert sind, könnten wir ein gutes Programm der gemeinsamen Tätigkeit schaffen", meinte der Staatschef.

    Potanin nahm diesen Vorschlag des russischen Präsidenten mit Begeisterung auf.

    „Das wäre selbstverständlich sehr interessant für mich. Russland verfügt über eine gute Position im Bildungswesen, wenn aber jemand seine Erfahrungen vermitteln möchte, wäre dies nützlich", sagte Potanin.

    Der Unternehmer informierte ferner, dass die von ihm geleitete Gesellschaft „seit mehr als fünf Jahren ein Bildungsprogramm verwirklicht, nach dem in diesem Jahr 1 000 Studenten ein Stipendium erhalten. Dieses Programm haben schon insgesamt mehr als 50 000 junge Menschen absolviert."

    „Für die Studenten ist es nicht nur wertvoll, dass sie ein Stipendium erhalten, für sie ist es sehr wichtig, Kontakte miteinander herzustellen und an verschiedenen Wettbewerben teilzunehmen. Früher hat es studentische Einsatzabteilungen gegeben, heute gibt es kaum ehrenamtliche Arbeit mehr, aber die Jugend hat ein großes Bedürfnis nach Kontakten, und zwar nicht nur bei Diskoabenden und in Nachtclubs", meinte Potanin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren