Radio
    Politik

    Russische Experten projektierten Antiterrorschutz der U-Bahn

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    MOSKAU, 28. Juni /RIA Nowosti/. Experten des Innenministeriums Russlands haben ein Projekt zum Schutz der U-Bahn vor Terroranschlägen ausgearbeitet. Das teilte der russische Innenminister Raschid Nurgalijew am Dienstag auf dem internationalen Seminar „Die Verhütung von Terrorismus bei der Durchführung wichtiger Veranstaltungen" in Moskau mit.

    „Die Experten des Innenministeriums der Russischen Föderation haben ein Projekt zum Schutz der U-Bahn und der Transportinfrastruktur vor Terroranschlägen ausgearbeitet, das von den Experten der Teilnehmerländer der G-8 gebilligt wurde", teilte Nurgalijew mit, ohne auf die Einzelheiten des Projektes einzugehen.

    Dabei gab er zu, dass die Wirksamkeit der Antiterrormaßnahmen in vieler Hinsicht von jedem konkreten Mitarbeiter abhängt.

    „Es muss zugegeben werden, dass die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen zur Abwehr des Terrorismus heute in vieler Hinsicht von dem Professionalismus der Mitarbeiter der Rechtsschutzorgane abhängt. Darum richtet Russland das Augenmerk auf die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Ausbildung und Weiterqualifizierung der Kader für die Antiterrorabteilungen", vermerkte der Minister.

    Nurgalijew betonte, dass die konsequente Arbeit des russischen Innenministeriums zur Festigung des Antiterrorschutzes des Landes im Zusammenwirken mit Instituten der Bürgergesellschaft, Staatsorganen und internationalen Organisationen geleistet wird.

    „Erstrangige Bedeutung wird der Schaffung eines wirksamen Systems der öffentlichen Sicherheit gewidmet, das auf der abgestimmten Arbeit aller Abteilungen der Rechtsschutzorgane und der Geheimdienste basiert", sagte der Minister.

    Am Dienstag findet im Gesamtrussischen Forschungsinstitut des russischen Innenministeriums in Moskau der zweite Tag eines wissenschaftliches Seminars unter Teilnahme von Experten des überregionalen Forschungsinstituts der UNO für Probleme der Kriminalität und Rechtsprechung, der Europol und von Spezialisten des Innenministeriums Russlands statt. Das Seminar hat gestern begonnen.

    Am Seminar nehmen Spezialisten aus 15 Ländern Europas, Amerikas, Asiens und Afrikas wie auch Vertreter wissenschaftlicher Kreise, von Polizeiorganen und Sicherheitsdiensten teil.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren