01:42 17 Januar 2017
Radio
    Politik

    Schuwalow: Erweiterung der G8 wäre nicht zweckmäßig

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MOSKAU, 30. Juni (RIA Nowosti). Die G8 betrachtet eine Erweiterung ihres jetzigen Formats nicht als zweckmäßig. Das teilte Igor Schuwalow, Assistent des Präsidenten Russlands, vor Journalisten am Donnerstag mit.

    Darauf angesprochen, ob China demnächst in den Klub der führenden Staaten aufgenommen werden könnte, teilte er mit, dass China sowie Indien, Mexiko Südafrika und Brasilien zum bevorstehenden G8-Gipfel vom 6. bis 8. Juli in Schottland eingeladen wurden, um das Thema der Klimaveränderung im "outreach"-Format zu diskutieren.

    Mit diesen Staaten, die nicht an die vom Kyoto-Protokoll vorgesehenen Verpflichtungen gebunden sind, muss ein Dialog geführt werden, betonte Schuwalow. "Mit ihnen müsste ein gemeinsamer Aktionsplan zur Verringerung der Luftbelastung vereinbart werden."

    Diese Länder haben einen beträchtlichen Einfluss auf die Entwicklung der Weltpolitik und zeichnen sich durch ein hohes Tempo des Wirtschaftswachstums aus, sie verfügen aber nicht über hochtechnologische Ausrüstungen, sagte er.

    Das Thema der Klimaveränderung wie auch Hilfe für Afrika werden die Hauptthemen des Gipfels in Schottland sein. "Diese Themen wurden von Großbritannien gewählt, das den Vorsitz führt", stellte Schuwalow fest. "Ein halbes Jahr lang haben die Sherpas aktiv gearbeitet und die Staatschefs über ihre Vorschläge informiert."

    Wie er mitteilte, habe Wladimir Putin am Mittwoch eine große Beratung abgehalten, die der Vorbereitung auf die G8 galt. Erörtert wurden unter anderem Streitfragen, die noch nicht geregelt sind.

    "Am Freitag bzw. Sonnabend werden die Dokumentenentwürfe endgültig gebilligt, die beim Gipfel angenommen werden sollen", fügte er hinzu.

    "Im Großen und Ganzen sind wir zum Gipfel bereit. Und wir werden uns langsam auf unseren G8-Vorsitz im nächsten Jahr vorbereiten", sagte der Assistent des russischen Präsidenten.