17:00 20 Januar 2017
Radio
    Politik

    Astrologin gegen NASA: Prozess verschoben

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    MOSKAU, 04. Juli (RIA Nowosti). Das Bezirksgericht Presnenski in Moskau hat die Behandlung der Klage der Astrologin Marina Baj gegen die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA über das Verbot des "Bombardements" des Kometen Temple 1 auf den 28. Juli verschoben. Das teilte der Rechtsanwalt der Astrologin, Alexander Molochow, der RIA Nowosti mit.

    "Der Prozess ist wegen dem Nichterscheinen des NASA-Vertreters vor Gericht verschoben worden", sagte er.

    Das Hauptziel des Experiments, das am heutigen Morgen durchgeführt wurde, besteht darin, anhand des Charakters der Explosion die Zusammensetzung des Kometen zu bestimmen. Das zweite Ziel ist, zu prüfen, was zu tun ist, wenn ein Komet oder ein Asteroid die Erde bedroht. Heute wird in den USA bekanntlich der Unabhängigkeitstag gefeiert. Und die NASA hat dem amerikanischen Volk ein gutes Geschenk gemacht.

    Nach Meinung von Fachleuten besteht die Gefahr, dass der Komet nach der Bombardierung seine Laufbahn verändert und mit der Erde kollidiert, einfach nicht. Temple 1 wiegt ungefähr 10 bis 250 Milliarden Tonnen. Und wenn ein 350 Kilogramm schwerer Körper mit diesem Riesen zusammenstößt, ist das, als wenn eine Mücke auf einen rennenden Elefanten prallt. Temple 1 wird sich genauso weiter bewegen. Ebenso absurd sind die Behauptungen, dass die durch die Explosion "aufgewühlte" Substanz des Kometen die Atmosphäre unseres Planeten verpesten wird, dass die Sonnenstrahlen die Erdoberfläche nicht mehr erreichen und ein "ewiger Winter" anbricht. "Das ist völliger Schwachsinn", meint Alexander Jakuschew, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Weltraumforschung der Russischen Akademie der Wissenschaften. Die Kollision erfolgte mehr als 130 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren