05:26 23 Januar 2017
Radio
    Politik

    Usbekistans Generalstaatsanwaltschaft: "Liberty"-Berichterstatterin wegen "persönlichem Streit verletzt"

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    TASCHKENT‚ 04. Juli (RIA Nowosti). Das Handgemenge zwischen Einheimischen und der Berichterstatterin des Senders "Liberty" Lobar Kainarowa auf dem Markt der usbekischen Stadt Gulistan hat sich "aus einem Alltagsgrund" ereignet und "hatte mit der beruflichen Tätigkeit der Journalistin nichts zu tun". Das teilte die Leiterin des Pressedienstes der Generalstaatsanwaltschaft Usbekistans, Swetlana Artykowa, am Montag mit.

    "Infolge der Schlägerei erlitt Lobar leichte Körperverletzungen, ihr wurde medizinische Hilfe zuteil. Die Betroffene verzichtete auf stationäre Behandlung", sagte die Sprecherin.

    "Zu dem Fall ist ein Verfahren laut Artikel ‚Zufügung von Körperverletzungen' eingeleitet worden, die Milizorgane führen eine Untersuchung dazu", fügte Swetlana Artykowa hinzu.

    Wie Associated Press bereits früher unter Berufung auf den Sender "Liberty" berichtete, sei die Journalistin misshandelt worden.

    Der Meldung zufolge sind Unbekannte am Freitag über Kainarowa, die im vierten Schwangerschaftsmonat sei, hergefallen und haben ihr mehrere Schläge in den Bauch versetzt und ihr die Nase gebrochen. Der Journalistin sei ihr Diktiergerät weggenommen worden. Die Frau wurde zur stationären Behandlung eingeliefert.

    Laut der Agentur hatte die Journalistin kurz zuvor eines der aktiven Mitglieder der Opposition interviewt, worauf Unbekannte Drohungen an ihre Adresse aussprachen und von ihr forderten, "sich nicht in die Politik einzumischen".