13:36 23 Januar 2017
Radio
    Politik

    Sitzung des Rates der SOZ-Regierungschefs für Herbst in Moskau geplant

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 7 0 0
    MOSKAU, 05. Juli (RIA Nowosti). Eine Sitzung des Rates der Regierungschefs der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) werde im Herbst in Moskau stattfinden, teilte Vitali Worobjow, Sondervertreter des Präsidenten der Russischen Föderation für GUS-Angelegenheiten, mit.

    In einem Interview mit der Zeitung "Wremja nowostej" betonte er, dass sich der Rat der Regierungschefs mit der wirtschaftlichen Problematik der Organisation beschäftige.

    Er erinnerte daran, dass im SOZ-Rahmen ein langfristiges, auf 20 bis 25 Jahre angelegtes Programm zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit gebilligt wurde. "Wahrscheinlich werden die Regierungschefs bereits in diesem Jahr einige konkrete Projekte prüfen", sagte der Sondervertreter.

    Worobjow hob hervor, dass sich die SOZ nicht zum Ziel setze, eine Freihandelszone zu schaffen.

    "Im langfristigen Programm wurde fixiert, dass das Ziel der wirtschaftlichen Zusammenarbeit die Schaffung günstiger Bedingungen für eine freie Bewegung von Ressourcen, Kapitalien und Menschen ist. Das ist eine komplizierte Frage, denn die Mitglieder der Schanghaier "Sechs" gehören unterschiedlichen Wirtschaftsvereinigungen an", sagte Worobjow.

    Er erinnerte daran, dass China und Kirgisien der Welthandelsorganisation schon beigetreten sind. Überlagerungen gebe es zudem mit den Wirtschaftsregelungen der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft, der GUS und der unlängst gegründeten Organisation für zentralasiatische Zusammenarbeit. Dabei helfe das gemeinsame Streben, konkrete Lösungen zu finden, die für alle von Interesse seien.

    Worobjow sagte, dass zurzeit eine nichtstaatliche Struktur, der SOZ-Wirtschaftsrat, gegründet werde.

    "Über die Bildung eines Fonds für SOZ-Entwicklung, der die Finanzierung der Projekte der Organisation sichern kann, wird aktiv verhandelt. Dort müssen Gelder von Unternehmern, privaten und Bankstrukturen in Anspruch genommen werden", teilte der Sondervertreter des russischen Präsidenten mit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren