Radio
    Politik

    Arbeitsprogramm des G8-Gipfels beginnt im schottischen Gleneagles

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    GLENEAGLES, 7. Juli (RIA Nowosti). Das Arbeitsprogramm des G8-Gipfels beginnt heute in der Nähe von Edinburgh.

    Am Vorabend trafen die Staats- bzw. Gattinnen Gäste eines Festessens, das im Namen der Queen Elizabeth II. und des Herzogs von Edinburgh gegeben wurde.

    Die erste Vormittagssitzung des G8-Gipfels am Donnerstag wird der Weltwirtschaft und der Klimaänderung gewidmet sein. Danach wird sie in einem erweiterten Kreis fortgesetzt. Am anschließenden Mittagessen werden die Staatschefs der größten Entwicklungsländer der Welt - Indien, China, Mexiko, Brasilien und Südafrika sowie der UNO-Sekretär und die Chefs der IAEA, der WTO, der Weltbank und des IWF teilnehmen.

    Am Donnerstagnachmittag beginnt ein Treffen zu Problemen der Außenpolitik, das beim Abendessen fortgesetzt wird.

    Wie der britische Sherpa, Michael Jay, am Vorabend des Gipfels vor Journalisten erklärte, hoffe Großbritannien "auf einen einmütigen Beschluss zum Problem der Klimaänderung beim G8-Gipfel".

    Er räumte dabei Meinungsunterschiede zu diesem Thema zwischen einzelnen G8-Spitzenpolitikern ein.

    Am Donnerstagabend wird James Wolfenson, Sonderbeauftragter des Nahost-"Quartetts", teilnehmen, der die G8-Mitglieder über die gegenwärtige Situation in der Region informieren wird.

    Zuvor hatte Großbritanniens Premier Tony Blair mitgeteilt, dass beim G8-Gipfel voraussichtlich eine "spezielle Nahost-Initiative" diskutiert werde.

    Der britische Sherpa verwies darauf, dass die G8-Spitzenpolitiker selbst den Themenkreis für ihre Diskussion bestimmen. Insofern sei die Einbeziehung anderer internationaler Probleme in das Programm des Treffens gut möglich.

    Für die Gattinnen der G8-Staats- bzw. Regierungschefs ist ein spezielles Programm vorgesehen. Am Donnerstag werden sie unter anderem an einer Diskussion über die Unterstützung von Kindern und Frauen in Afrika teilnehmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren