21:40 20 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Die erste Sitzung des G8-Gipfels begann in Gleneagles

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 111

    GLENEAGLES (Schottland),7. Juli (RIA Nowosti). In der schottischen Stadt Gleneagles begann die erste Sitzung des G8-Gipfels.

     Das Treffen findet im Hotelkomplex "Gleneagles" in der Nähe von Edinburgh statt. Die Vormittagstagung der Staatschefs Großbritanniens, Deutschlands, Italiens, Kanadas, Russlands, der USA, Frankreichs und Japans gilt Fragen der Weltwirtschaft und Problemen der Klimaänderung.

    Anschließend wird sie im erweiterten Kreis bei einem Lunch unter Beteiligung der Spitzenvertreter von fünf größten Entwicklungsländern der Welt - Indien, China, Mexiko, Brasilien und RSA - sowie des UNO-Generalsekretärs, der Chefs der Internationalen Energieagentur, der Welthandelsorganisation, der Weltbank und des IWF-Direktors fortgesetzt.

    Nachmittags beginnt eine Sitzung zu Fragen der Außenpolitik, die beim Abendessen fortgesetzt wird.

    Wie Michael Jay, offizieller Assistent des britischen Premierministers, Journalisten im Vorfelde des Gipfels mitteilte, hofft Großbritannien auf eine einstimmige Entscheidung auf dem G8-Gipfel zum Problem der Klimaänderungen.

    Jay gab zu, dass zwischen den G8-Staatschefs Meinungsverschiedenheiten zu diesem Thema fortbestehen. "Die Diskussion wird alles andere als einfach sein", sagte der Assistent des Premiers.

    An der Sitzung zur Außenpolitik, die heute abends stattfindet, wird James Wolfensohn, Sondergesandter des "Nahostquartetts" teilnehmen, der die G8-Staatschefs über die laufende Situation in der Region informieren wird.

    Früher teilte der britische Premierminister, Tony Blair, mit, dass auf dem G8-Gipfel, wie erwartet, eine Sonderinitiative zum Nahostproblem besprochen werde.

    "Wichtige Fragen auf den jüngsten G8-Gipfeln waren die Nichtweiterverbreitung von Kernwaffen und der Kampf gegen den Terrorismus. Diese Fragen werden zweifellos auch heute behandelt", sagte Michael Jay.

    "Recht wahrscheinlich ist, dass die Situation in Iran sowie in Irak und Nordkorea auf der Tagesordnung stehen wird", erklärte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren