03:24 23 Januar 2017
Radio
    Politik

    Experte: Explosionen in London - Herausforderung an internationale Gemeinschaft

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    MOSKAU, 07. Juli (RIA Nowosti). Die Sprengstoffanschläge in London sind eine Herausforderung an die gesamte internationale Gemeinschaft, erklärte Alexej Arbatow, Leiter des Zentrums für internationale Sicherheit des Instituts für Weltwirtschaft und internationale Beziehungen der Russischen Akademie der Wissenschaften.

    "Diese Sprengungen sind unbestreitbar eine Herausforderung an die gesamte internationale Gemeinschaft, eine Demonstration der Stärke, des Angriffspotentials und der Möglichkeiten des internationalen Terrorismus, der Abschreckungsaktionen in jeder Hauptstadt jeder Macht der Welt, ähnlich denen in London durchführen kann", sagte Arbatow.

    Er hob hervor, dass es durchaus gesetzmäßig sei, dass die Terrorakte in Großbritannien verübt worden sind, denn gerade dieses Land ist der Hauptverbündete der USA im Krieg in Irak. "Es ist nicht sonderbar, dass es heute in Großbritannien geschah, sondern dass es nicht früher geschehen ist, weil Großbritannien der Hauptverbündete der USA in Irak war und bleibt", stellte Arbatow fest.

    "Der internationale Terrorismus trägt einen Angriff vor, er schlägt heute sozusagen schwache Glieder heraus - vernichtet amerikanische Militärangehörige und ziviles Personal in Irak sowie unternimmt Handlungen gegen die Staaten, die der Antiterrorkoalition angehören", sagte er.

    Arbatow verwies darauf, dass die internationalen terroristischen Kräfte nicht bestrebt seien, ihre Aktionen in den USA zu verwirklichen. Er meint: "Sie streben nicht danach, das zu tun, weil das Einzige, was die Amerikaner nach den Ereignissen vom 11. September 2001 erschrecken kann, eine noch breiter angelegte Aktion ist, die sich ohne Einsatz von Massenvernichtungswaffen einfach nicht verwirklichen lässt."

    "Es besteht weder die Möglichkeit noch die Notwendigkeit, in die USA zurückzukehren, um dort Terrorakte zu verüben. Sie betätigen sich in Europa und zeigen den Regierungen dieser Länder ihre absolute Schutzlosigkeit angesichts des internationalen Terrorismus, der immer, an jedem Ort nach eigenem Gutdünken Bürger dieser Staaten vernichten kann", sagte Arbatow.