12:44 20 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Iran ersucht die IAEA um die Genehmigung für die Entfernung der Sicherungsplomben im Nuklearzentrum Isfahan

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    TEHERAN, 07. Juli (RIA Nowosti). Iran hat die IAEA ersucht, die Sicherungsplomben von den Ausrüstungen im Nuklearzentrum Isfahan zu entfernen.

    "Wir haben uns an die Agentur mit der Bitte gewandt, uns zu genehmigen, im Beisein von IAEA-Inspekteuren die Plomben im Nuklearzentrum Isfahan zu entfernen." Das teilte der stellvertretende Chef der iranischen Organisation für Atomenergie Mohammad Saidi mit.

    Wie die iranische Agentur FARS berichtet, hat diese Bitte laut Saidi mit dem von Iran früher angekündigten Moratorium für Arbeiten auf dem Gebiet der Urananreicherung nichts zu tun.

    "Die geplanten Maßnahmen wurden durch die Notwendigkeit hervorgerufen, einige Bauteile und Details zu prüfen sowie den Grad ihrer Einsatzfähigkeit zu klären", fügte der iranische Vertreter hinzu.

    In Übereinstimmung mit der Ende Mai dieses Jahres erzielten Vereinbarung zwischen Iran und den "europäischen Drei" (Großbritannien, Frankreich und Deutschland) hat die Europäische Union versprochen, im Juli einen Dokumententwurf für Vorschläge zur Lösung des Problems der iranischen Nuklearprogramme zu unterbreiten. Teheran versicherte seinerseits, es werde vorerst die Arbeiten im Bereich der Urananreicherung nicht fortsetzen.

    Indessen fingen iranische offizielle Persönlichkeiten wieder an, die Europäische Union daran zu erinnern, dass ihre Vorschläge die Rechte der Islamischen Republik auf die Erschließung der friedlichen Atomenergie, darunter auch auf die Tätigkeit zur Urananreicherung, berücksichtigen sollten.

    Im Nuklearzentrum Isfahan werden uranhaltige Erze verarbeitet, die nach Absicht der iranischen Wissenschaftler anschließend in das Nuklearobjekt in der Stadt Natanz, dessen Tätigkeit ebenfalls eingestellt ist, zur Anreicherung gebracht werden sollen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren