Radio
    Politik

    "Wedomosti": Moskau der Lebensqualität nach auf Platz 170

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 110
    MOSKAU, 08. Juli (RIA Nowosti). Auf einer Liste der Groß- bzw. Hauptstädte der Welt, die die Lebensqualität in diesen Städten charakterisieren soll, liegt Moskau auf Platz 170 hinter den Hauptstädten von Simbabwe und El Salvador. Die Liste wurde vor kurzem von der Consultingfirma Mercer Human Ressource zusammengestellt, berichtet die Wirtschaftszeitung „Wedomosti" am Freitag.

    Die Rivalen Moskaus beim Kampf um die Austragung der Olympischen Spiele 2012 rangierten wesentlich höher (Paris auf Platz 31, London und New York teilten den Platz 39, Madrid auf Platz 42).

    Zugleich setzte die gleiche Consultingfirma Moskau auf Platz vier unter den teuersten Städten der Welt - u. a. gleich hinter London.

    Beim Rennen um das Recht, die Olympiade 2012 aufnehmen zu dürfen, schied die russische Metropole in der ersten Abstimmungsrunde aus. Mitglieder der russischen Delegation und Experten räumten dabei ein, dass die Rivalen überaus stark waren, insofern sei die Niederlage nicht blamabel. Es gibt allerdings auch kaum Grund, auf schwächere Konkurrenten zu hoffen: Nach Ansicht von Experten kommt nun die Epoche einer zwischenstädtischen Konkurrenz. Dabei erhebt Moskau Anspruch auf die Mitgliedschaft am Club der Weltstädte.

    Um sich gut zu verkaufen, muss die Stadt bequem sein. Ausländische Touristen beklagen sich in Moskau vor allem über Orientierungsschwierigkeiten (es gibt keine Straßen-, vor allem aber keine U-Bahn-Information in lateinischen Buchstaben) sowie über den Mangel an Straßentoiletten. Die Moskauer Reisebüros beklagen zugleich, dass für Reisen nach Moskau bzw. Russland im Ausland kaum geworben wird, während auf Moskauer Straßen und im Fernsehen Werbung für alle bei den Russen populären ausländischen Urlaubsorte zu sehen ist. Ein weiteres Problem ist die schlechte Organisation des Straßenverkehrs, keine Bushaltestellen, insbesondere im Stadtzentrum, speziell in der Nähe des Kremls. Selbstverständlich ist der Mangel an Hotels ebenfalls ein Problem.

    Nach Angaben des Komitees für Tourismus der Stadt Moskau ist die Zahl der ausländischen Bürger, die die Stadt in den Jahren 1999-2003 besucht haben, von 1,52 auf 2,48 Millionen im Jahr bzw. um 68 Prozent gestiegen. 2010 werden in Moskau bereits fünf Millionen Gäste erwartet.

    Die Entwicklung des Hotelsektors ist aber in keiner Weise an diese Pläne gebunden. Seit der Sowjetzeit sind in der Stadt keine neuen Hotels für den Massentourismus (50 bis 60 Dollar pro Übernachtung) gebaut worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren