20:24 26 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Abgeordnete für Erhöhung der Gaspreise für einen Teil der Länder der GUS und des Baltikums

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 211
    MOSKAU, 08. Juli (RIA Nowosti). Die Staatsduma (Unterhaus des Parlaments) nahm einen Brief an den Regierungsvorsitzenden an, in dem sie ihn ersucht, die Möglichkeit zu erwägen, die Preise für das in eine Reihe von Staaten der GUS und des Baltikums zu liefernde Erdgas den Preisen für die anderen Staaten Zentral- und Westeuropas anzugleichen.

    In dem Brief an den Premier weisen die Abgeordneten darauf hin, dass die Preise für das Erdgas, das Russland nach Georgien, Lettland, Litauen, Moldawien, der Ukraine und Estland liefert, 50 bis 80 US-Dollar je 1000 Kubikmeter betragen. Die Staaten Zentral- und Westeuropas zahlen dafür aber 160 US-Dollar.

    Die Abgeordneten stellen fest, dass in den Haushalt der Föderation wegen dieser Preispolitik jährlich um mehrere Milliarden Rubel weniger eingehen.

    Besorgnis erregte bei den Parlamentariern auch die Tatsache, dass sich in der letzten Zeit Fälle der Nichtbezahlung von aus Russland nach Georgien, Moldawien und der Ukraine geliefertem Gas häufen, wodurch bei diesen Ländern eine erhebliche Verschuldung entstanden ist.

    Aufgrund dieser Umstände ersuchte die Staatsduma den Regierungsvorsitzenden, die Möglichkeit zu erwägen, "die Preise für das Gas, das an die Länder des nahen Auslands geliefert wird, den Preisen, die dafür Zentral- und Westeuropa zahlt, anzugleichen sowie Maßnahmen zur Einziehung der Verbindlichkeiten Georgiens, Moldawiens und der Ukraine gegenüber Russland für das ihnen gelieferte Gas zu treffen".

    Der Profilausschuss der Staatsduma für Energetik, Verkehrswesen und Nachrichtenverbindungen betonte: "Die Annahme des vorliegenden Beschlusses durch die Staatsduma wird die Regelung der Frage der Erhöhung der Exportgaspreise durch die Regierung der Russischen Föderation und die offene AG Gasprom in höherem Maße begründet machen, was seinerseits die Effektivität des Exports russischer Energieträger und die Eingänge in den nationalen Haushalt erhöhen wird."

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren