11:52 16 Januar 2017
Radio
    Politik

    Gref tritt für die Abschaffung des Status geschlossener territorialer Verwaltungsgebilde ein

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    KRASNOJARSK, 08. Juli (RIA Nowosti). Der Minister für Wirtschaftsentwicklung und Handel Russlands, German Gref, setzt sich dafür ein, den Status einiger Städte als geschlossene territoriale Verwaltungsgebilde abzuschaffen.

    "Ein Unternehmen (das sich in einem geschlossenen territorialen Verwaltungsgebilde befindet) kann keinen Anspruch auf den Status einer besonderen Wirtschaftszone haben, was aber für eine Stadt möglich ist, und zwar nach der Abschaffung des Status eines geschlossenen territorialen Verwaltungsgebildes", sagte der Minister bei seinem Besuch in der Region Krasnojarsk, wo eine Beratung zu Fragen der Schaffung freier Wirtschaftszonen auf dem Territorium der Region und zu Problemen der Reformierung der geschlossenen territorialen Verwaltungsgebilde stattfand, vor Journalisten.

    Laut Gref ist es notwendig, eine Reihe von Entscheidungen für die schrittweise Aufhebung dieses Status vorzubereiten, um Subventionen aus dem Staatshaushalt durch kommerzielle Investitionen zu ersetzen.

    Wie der Minister weiter sagte, könnten Betriebe, nicht aber ganze Ortschaften, weiter als geschlossene Zonen gelten. In der Beratung seien mehrere interessante Investitionsprojekte erörtert worden, bemerkte Gref.

    Der Minister teilte mit, dass besonders akute Probleme erörtert wurden und in nächster Zeit eine Reihe von Aufträgen erteilt wird.

    Nach seiner Meinung werden mit der Abschaffung des Status als geschlossenes territoriales Verwaltungsgebilde Bedingungen für Investitionen und die Möglichkeit geschaffen, das hohe geistige Potential der geschlossenen Städte zu nutzen. Laut Gref wird derzeit faktisch eine Revision aller geschlossenen territorialen Verwaltungsgebilde mit dem Ziel durchgeführt, das Problem ihres Status zu lösen.

    In Russland gibt es gegenwärtig 43 geschlossene territoriale Verwaltungsgebilde.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren