05:43 18 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Generalstaatsanwaltschaft gibt zur Strafsache gegen Kasjanow keinen Kommentar

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0

    MOSKAU, 11. Juli (RIA Nowosti). Die Generalstaatsanwaltschaft Russlands gibt bisher keine Details der Strafsache gegen Ex-Premierminister Michail Kasjanow bekannt.

    "Wir geben bislang keinen Kommentar zur Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen Michail Kasjanow, welches auf Antrag eines Abgeordneten in Gang gesetzt wurde", sagte ein Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft am Montag. Seinerseits berichtete eine ranghohe Quelle aus den russischen Rechtsschutzorganen am Montag, dass in der Anzeige von Betrug die Rede ist.

    Die Strafsache wurde auf Betreiben des Abgeordneten der Staatsduma, Alexander Hinstein, eingeleitet.

    "In der Anfrage Hinsteins geht es um den Erwerb eines elitären Grundstücks in Moskau durch eine gewisse Firma. Das Grundstück befand sich in staatlichem Eigentum und beherbergte eine Regierungsresidenz", berichtete der Gesprächspartner von RIA Nowosti.

    Wie die Quelle präzisierte, ist in der Anfrage des Abgeordneten von drei Firmen die Rede, die sich um den Erwerb des elitären Grundstücks beworben hatten. "Später vereinbarte eine der bei der Ausschreibung unterlegenen Firmen im Namen des erfolgreichen Bewerbers eine Verpachtung des Grundstücks mit dem früheren Eigentümer", so zitierte er den Text der Anfrage.

    "Einer der Gesellschafter der Firma, die den Pachtvertrag abschloss, ist der frühere Premierminister, Michail Kasjanow", so gibt die Quelle Details der Anfrage bekannt.

    Der Quelle zufolge hat die russische Generalstaatsanwaltschaft inzwischen in diesem Fall wegen Vermögensnachteils durch Betrug und Vertrauensmissbrauch ein Untersuchungsverfahren eingeleitet. Die Höchststrafe für dieses Delikt beläuft sich auf fünf Jahre Freiheitsentzug.

    Hinstein sagte im russischen Fernsehen, dass es sich um das so genannte Objekt Sosnowka-1 handele, welches eine Gesamtfläche von 11,5 Hektar umfasst und in der malerischen Ortschaft Troize-Lykowo am Stadtrand von Moskau an den Ufern der Moskwa gelegen ist.

    Michail Kasjanow übte das Amt des Premierministers von 2000 bis 2004 aus.

    Im Februar 2005 gab der Ex-Premierminister bekannt, dass er bei den Präsidentschaftswahlen des Jahres 2008 kandidieren will. Gegenwärtig leitet Michail Kasjanow die eigene Firma namens MK-Analytika, die staatlichen Behörden Beratungsdienstleistungen anbietet.