00:14 19 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Wahlen in Kirgisien - Periode der Instabilität geht ihrem Ende zu

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 8 0 0

    MOSKAU, 11. Juli (RIA Nowosti). Die Präsidentenwahlen in Kirgisien, die an diesem Sonntag durchgeführt wurden, zeigten, dass die kurze Periode der Instabilität in dieser Republik ihrem Ende zu geht. Diese Meinung äußerte Michail Margelow, Vorsitzender des internationalen Ausschusses des Föderationsrates (Oberhaus des Parlaments) am Montag in einem Gespräch mit der RIA Nowosti.

    "Die Wahlen fanden in ruhiger Atmosphäre statt, die festgestellten Verstöße sind unwesentlich", betonte er. Laut dem Senator haben auch einige Tausend internationaler Beobachter, zu denen Vertreter der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit gehörten, den demokratischen Charakter der Wahlen bestätigt.

    "Das kirgisische Führungstandem Bakijew und Kulow symbolisiert das Bündnis des Südens und des Nordens des Landes, was zur Hoffnung auf eine weitere friedliche Entwicklung der Situation in Kirgisien berechtigt", meinte Margelow.

    Dabei äußerte er die Hoffnung, dass der zum Präsidenten gewählte Kurmanbek Bakijew sein Wahlprogramm umsetzen werde. "Es wäre gut, wenn auch die im Vorfeld der Wahlen erzielten Übereinkommen über die Teilung der Vollmachten zwischen Bakijew und Kulow eingehalten würden", fügte er hinzu.

    Margelow betonte, dass die weitere Entwicklung der Ereignisse in Kirgisien für Russland von besonderer Bedeutung sei, darunter auch im Lichte der jüngsten Beschlüsse des Summits der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (der Summit fand am 5. - 6. Juli in Astana, der Hauptstadt von Kasachstan, statt. Mitglieder der SOZ sind Russland, China, Kirgisien, Kasachstan, Tadschikistan und Usbekistan).

    "Die Führungen unserer Länder sind in gleichem Maß an den Bündnisbeziehungen interessiert. Ich bin sicher, dass die russisch-kirgisischen Kontakte sich auf allen Ebenen, darunter auch zwischen nicht staatlichen Organisationen, entwickeln werden", erklärte Margelow.