11:02 22 Januar 2017
Radio
    Politik

    Hochrangige russisch-amerikanische Gruppe erstattet bis Jahresende neuen Bericht über Zusammenarbeit im nuklearen Sicherheitsbereich an Putin und Bush

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0

    MOSKAU, 12. Juli (RIA Nowosti). Eine hochrangige russisch-amerikanische interdisziplinäre Arbeitsgruppe für Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich in der nuklearen Sphäre wird bis zum 31. Dezember einen neuen Bericht an die Präsidenten der USA und Russlands erstatten. Das teilte der Chef der Föderalen Agentur für Atomenergie, Alexander Rumjanzew, am Dienstag vor Journalisten mit.

    Der erste solche Bericht an die Präsidenten beider Länder wurde Anfang Juli dieses Jahres präsentiert.

    "Wir haben ein Schema von Maßnahmen unterbreitet, das wir umsetzen werden, und wir werden jedes Halbjahr vor den Präsidenten Rechenschaft ablegen. Den nächsten Bericht über die Umsetzung der Maßnahmen, die wir in diesem (ersten) Bericht vorgeschlagen haben, erstatten wir bis zum 31. Dezember", sagte Rumjanzew.

    Ihm zufolge wurde "im Rahmen der dreiseitigen Initiative - der Zusammenarbeit der IAEA, Russlands und der USA" eine umfangreiche Arbeit geleistet.

    "Wir haben nicht nur eine ganze Methodologie zum Schutz von Spaltstoffen entwickelt, sondern auch umfangreiche wissenschaftlich-technische Arbeiten geleistet und Apparaturen zur Detektion und Feststellung von Spaltstoffen geschaffen, ohne ihre konkreten Eigenschaften offengelegt zu haben", betonte Rumjanzew.

    Der Rosatom-Chef hob besonders hervor, dass "Russland und die USA es gelernt haben, Informationen auszutauschen, ohne die nationale Souveränität in Bezug auf vertrauliche Informationen zu verletzen".

    Im ersten Bericht der Gruppe hoher Ebene an die Präsidenten Wladimir Putin und George Bush ging es um die Erfüllung der Aufgaben aus der Kontrollliste im Sicherheitsbereich in der nuklearen Sphäre.

    "Die hochrangige bilaterale interdisziplinäre Gruppe hat konkrete Maßnahmen in allen wichtigsten Richtungen abgesteckt, die von den Präsidenten Russlands und der USA in Bratislava festgelegt worden waren.

    Es sind die Prioritäten bei der Rückgabe von frischen und ausgebrannten hochangereicherten Uranbrennelementen von Forschungsreaktoren amerikanischer und russischer Konstruktion in dritten Ländern, bei der Umrüstung dieser Reaktoren für die Nutzung von geringangereichertem Uran und bei der Entwicklung anderer, alternativer Brennstoffarten abgesteckt worden", verlautete beim Außenministerium Russlands.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren