01:44 17 Januar 2017
Radio
    Politik

    Projekt Moskau-City im Endspurt

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MOSKAU, 13. Juli (RIA Nowosti). Bis Ende 2007 werde der Bau von mehr als 80 Prozent der Objekte des Geschäftsviertels "Moskau-City" abgeschlossen sein. Darüber berichtete Jossif Ordschonikidse, Erster Stellvertreter des Oberbürgermeisters von Moskau und Kurator des Projektes, am Mittwoch bei einem Treffen mit Journalisten.

    "Die Gesamtfläche aller Objekte des Projektes beträgt 3 Millionen Quadratmeter. Auf dem Gelände von ‚Moskau-City' werden auf mehreren Ebenen Handelsreihen, ein Konzertsaal, Restaurants, Büroräume, ein Hotel und ein Aquapark Platz finden", sagte Ordschonikidse.

    Seinen Worten zufolge sei bei der Entwicklung des Projektes "Moskau-City" vor allem daran gedacht worden, dass sich die Menschen, die hier arbeiten und ausspannen werden, wohl fühlen.

    "Die Frage der vollen Energieversorgung des Geschäftszentrums wurde ebenfalls gelöst", fügte Ordschonikidse hinzu.

    Das Geschäftsviertel "Moskau-City" entsteht an der Krasnopresnenskaja-Uferstraße und schließt 15 Hochhäuser (Büro-, Handels- und Hotelbauten) ein. Eines der Hauptgebäude des Zentrums wird der multifunktionale Komplex "Federazija" sein.

    "'Federazija' wird das höchste Hochhaus von Europa sein (Höhe: 340 Meter, einschließlich Spitze 420 Meter). Es wird Büros, Restaurants und ein Hotel beherbergen. Mit einem Schnellaufzug wird man zu einem Aussichtsplatz fahren können, der einen Panoramablick auf die ganze Stadt bietet", sagte der Chefarchitekt des Geschäftskomplexes, Sergej Tshoban.

    Bei der Errichtung eines so großen Gebäudes rücken die Fragen der Sicherheit in den Vordergrund. Sergej Polonski, Präsident einer Investmentgesellschaft, erklärte, das Gebäude könne einem terroristischen Angriff standhalten.

    "Eine innere und äußere Einwirkung auf das Gebäude durch Terroristen ist praktisch ausgeschlossen. Am Fuß des Gebäudes, wo sich das Tragwerk befindet, gibt es keinen Parkplatz. Deshalb wird es unmöglich sein, einen Wagen da ranzufahren. Außerdem wird beim Bau ein Stoff von sehr hoher Festigkeit verwendet, der eine eventuelle Explosion aushalten kann", sagte der Präsident der Gesellschaft.