21:25 22 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Fortsetzung der Verhandlungen zwischen Wladimir Putin und Recep Erdogan in Sotschi

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    MOSKAU, 18. Juli (RIA Nowosti). Am Montag werden die Verhandlungen zwischen dem Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, und dem Premierminister der Türkei, Recep Erdogan, in Sotschi fortgesetzt. Wie eine Quelle im Kreml vorab mitteilte, sollen bei den Verhandlungen der beiden Staatsmänner Fragen des Kampfes gegen den Terrorismus und der organisierten Kriminalität, die Lage in Zentralasien und in Transkaukasien, das Zypern-Problem und die Kooperation im Rahmen der Schwarzmeer-Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit erörtert werden. Zu Beginn der Verhandlungen mit Erdogan hatte Wladimir Putin gestern erklärt, er halte es für realistisch, den beiderseitigen Handel in den nächsten Jahren auf 25 Milliarden US-Dollar zu steigern, zumal er laut Wladimir Putin sich schon jetzt auf über 10 Milliarden US-Dollar beläuft.

    "Doch Russland interessiert nicht nur der Handel", ergänzte der Staatschef. Er ergänzte, dass auch die Investitionstätigkeit sowie die Zusammenarbeit in der Energiewirtschaft und bei Hochtechnologien von Interesse seien.

    "Auf vielen Gebieten gibt es Zukunftsaufgaben, welche wir effektiv zu lösen vermögen", sagte Wladimir Putin.

    Erdogan brachte zum Ausdruck, dass sich die Beziehungen zwischen Russland und der Türkei in den letzten zwei - drei Jahren sehr spürbar entwickelt haben, besonders auf den Gebieten Kultur, Politik und Wirtschaft.

    "Die Entwicklung der Beziehungen zwischen unseren Ländern in Kultur, Politik und Wirtschaft, einschließlich Tourismus, belegt, welches Entwicklungspotenzial für die Zukunft noch in ihnen steckt", sagte der türkische Premierminister.

    Erdogan stellte fest, dass "die Schritte, die in der Energiewirtschaft getan werden konnten, von sehr großer Bedeutung sind". "Ich denke, es gibt auch weiterhin Felder, auf denen wir zusammenarbeiten können", sagte er zum Abschluss.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren