07:43 24 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Unwetter kosteten zwei Menschen beim Abstieg vom höchsten Berg der Ukraine das Leben

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    KIEW, 18. Juli (RIA Nowosti). Bei einer massenhaften Besteigung des höchsten Gipfels der Ukraine, des Berges Gowerla, an der auch der ukrainische Präsident, Viktor Juschtschenko, teilgenommen hatte, sind am Sonnabend zwei Menschen tödlich verunglückt. Zwei weitere kamen ins Krankenhaus. Insgesamt begaben sich 135 Personen in ärztliche Behandlung, davon 35 mit Prellungen und Zerrungen.

    Wie die Agentur Nowosti-Ukraina unter Bezugnahme auf den 5. Kanal des ukrainischen Fernsehens berichtet, gab das die Pressestelle des Katastrophenschutzes in den ukrainischen Transkarpaten bekannt.

    "Berge sind Berge, und selbst im Sommer bergen sie Gefahren. So wurden die Leute direkt auf dem Gipfel von Gewitter, Hagel und Sturmböen überrascht", sagte der Katastrophenschützer.

    Das Ministerium hob insbesondere hervor, dass keines der vier Opfer an der Bergbesteigung mit dem Präsidenten teilgenommen hatte.

    Ein 47jähriger ist auf der Stelle von einem Blitzschlag getötet worden. Sein Sohn wurde mit einem Schock ins Krankenhaus eingeliefert. Ein 33jähriger verstarb noch auf dem Berg an Herzschwäche.

    Als Folge des Blitzschlages wurde ein 24jähriger in ein Krankenhaus eingeliefert. Ihm wurde umgehend erste Hilfe gewährt, so dass die Ärzte inzwischen davon ausgehen, dass sein Zustand stabil ist.

    Am Sonnabend hatte auf dem Berg Gowerla (2.061 Meter) eine Feier aus Anlass des 15. Jahrestages der Verkündung der Deklaration über die staatliche Unabhängigkeit der Ukraine stattgefunden, an der auch Präsident Viktor Juschtschenko teilnahm. Nach verschiedenen Angaben hatten sich zu diesem Anlass 10 000 - 16 000 Menschen aus allen Teilen der Ukraine eingefunden.

    Während des Abstiegs vom Berg kam es zu einem jähen Wetterwechsel mit starkem Gewitter und Hagel.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren