17:05 17 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Neunter Tanker von der Wolga für Malta

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0

    NISCHNI NOWGOROD, 20. Juli (RIA Nowosti). Die Schiffswerft Krasnoje Sormowo aus Nischni Nowgorod an der Wolga baute für das Unternehmen Kss Shipping aus Malta den neunten Tanker des Projektes 19614.

    Die Pressestelle der Werft gab bekannt, dass die Probefahrten des Schiffes abgeschlossen sind, und der Tanker bereits an den Auftraggeber ausgeliefert wurde. Der neue Tanker erhielt den Namen Borodino nach der Ortschaft 90 Kilometer westlich von Moskau, wo im Jahre 1812 die bekannte Schlacht gegen die Truppen Napoleons ausgetragen wurde.

    Der Tanker wurde auf der Grundlage eines Vertrages vom Juli 2001 gebaut. Bis zum Jahre 2007 müssen die Schiffsbauer aus Nischni Nowgorod dem maltesischen Auftraggeber insgesamt 11 speziell entworfene Tanker übergeben.

    Die Pressestelle erinnert daran, dass folgende Tanker schon ausgeliefert wurden: die "Nischni Nowgorod" im Oktober 2002, die "Sankt Petersburg" im Mai 2003, die "Susdal" im Juni 2003, die "Rostow Weliki" im Juli 2003, die "Wladimir" im Juni 2004, die "Jaroslawl" im September 2004, die "Kostroma" im Februar 2005 und die "Uglitsch" im Mai 2005. Sie alle wurden nach russischen Städten benannt.

    Gegenwärtig sind diese Tanker die größten russischen Flussfahrtschiffe. Ihre Länge beträgt 141 Meter, die Breite 16,6 Meter, die Bordhöhe 6,1 Meter, die Tragfähigkeit 5 100 Tonnen auf Flussgewässern und 5 400 Tonnen auf hoher See. Nach der Leistungskraft der Schiffsmotoren werden die Schiffe dieser Serie der fünften und höchsten Kategorie zugeordnet. Die Tanker sind geeignet, bis zu fünf verschiedene Frachten gleichzeitig zu befördern, darunter Rohöl, Erdölprodukte, Diesel- und Heizöl. Die Transportschiffe können 12 Tage autonom auf Fahrt gehen. Seitenwände und Unterboden sind aus Gründen des Schutzes vor dem Auslaufen von Ölprodukten bei einem Unfall doppelt ausgelegt, ergänzte die Pressestelle.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren