05:31 19 Januar 2017
Radio
    Politik

    Russlands Hauptrabbiner kommentierte die gegenwärtige Situation im Gaza-Streifen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    MOSKAU, 20. Juli (RIA Nowosti). Der Plan für die einseitige Abgrenzung im Gaza-Streifen wird den israelischen Ansiedlern großes Leid bringen. Diese Auffassung vertrat der Hauptrabbiner Russlands, Berl Lazar, am Mittwoch in einem Interview für die RIA Nowosti im Zusammenhang mit der geplanten Evakuierung der israelischen Siedlungen aus dieser Region.

    "Ich bin mit Einwohnern der israelischen Siedlungen zusammengekommen und ich kann sagen, dass der Plan Ariel Sharons in allgemein-menschlichem Sinne für sie ein immenses Unglück bedeutet", sagte Lazar.

    Laut dem Geistlichen haben die einfachen Israelis kein Vertrauen in die Losung "Land im Austausch gegen Frieden", denn "sie fühlen, dass sie beim Verlassen ihrer Häuser vieles verlieren werden".

    "Die Einwohner der israelischen Siedlungen im Gaza-Striefen verstehen nur zu gut, dass sie niemals in Tel-Aviv leben werden. Und es wird für sie schwer sein, in Israel einen neuen Wohnsitz und Arbeit zu finden", bemerkte der Hauptrabbiner.

    "Vor vielen Jahren, als die Umsiedler diese Territorien erschlossen, wurde ihnen gesagt, das sei ihre Heimat. Und jetzt wird ihnen gesagt, dass sie dieses Land verlassen sollen und die darin angelegte Arbeit nicht mehr nötig sei. Das ist ein großes Unglück", sagte der Geistliche.

    "Außerdem befürchten die Israelis, dass Gaza nach der Evakuierung in einen Ort der Ausbildung von Extremisten (der palästinensischen Bewegung) Hamas verwandelt wird", fuhr Lazar fort.

    "Niemand von den heutigen Umsiedlern ist sicher, dass die Entscheidung über den Abzug des Staates Israel aus dem Gaza-Streifen günstige Folgen haben wird", sagte Lazar abschließend.

    Dagegen erklärte einer der Hamas-Führer, Ismail Hania, auf einer Pressekonferenz am Mittwoch in Damaskus, dass diese Organisation nicht bestrebt sei, nach der Evakuierung der israelischen Siedlungen und Truppen im Gaza-Streifen die Macht zu ergreifen.

    Hania wies entschieden Berichte zurück, denen zufolge Hamas einen Umsturz und die Machtergreifung in Gaza vorbereite.