21:25 22 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    In Sawidowo Verhandlungen Putin - Lukaschenko wieder aufgenommen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1202

    SAWIDOWO (Gebiet Twer), 21. Juli (RIA Nowosti). In der Residenz des Präsidenten der Russischen Föderation in Sawidowo wurden am Donnerstag die am Vorabend eingeleiteten Verhandlungen zwischen Wladimir Putin und Alexander Lukaschenko wieder aufgenommen. Bei einem Arbeitsfrühstück setzten die Präsidenten von Russland und Weißrussland die Erörterung der Fragen der zweiseitigen Beziehungen fort. Am Vortag, beim Beginn der Verhandlungen mit Lukaschenko, nannte Putin das Treffen begründet und rechtzeitig und forderte seinen weißrussischen Amtskollegen auf, Fragen des Aufbaus des Unionsstaates zu erörtern (der Vertrag über seine Gründung war am 8. Dezember 1999 von den Präsidenten Jelzin und Lukaschenko unterzeichnet worden).

    Wie der russische Staatschef sagte, entwickele sich der politische Dialog ständig und recht positiv. "Auch die Wirtschaft wächst", äußerte Putin.

    Lukaschenko bezeichnete die Zusammenkünfte mit dem Präsidenten der Russischen Föderation als höchst wichtig, weil neue Richtungen der Zusammenarbeit zwischen Russland und Weißrussland hinzukämen.

    "Ich schätze und brauche eine solche Unterstützung sehr, besonders im Kontext der Entwicklung guter persönlicher Beziehungen", sagte Lukaschenko.

    Die Beziehungen zwischen Russland und Weißrussland bekämen, so Lukaschenko, sowohl im politischen als auch im wirtschaftlichen Bereich eine neue Qualität.

    Zuvor sagte Wladimir Putin, er habe die Absicht, mit Lukaschenko Probleme der Bürgergesellschaft in Weißrussland und Fragen der Sendungen russischer Medien zu besprechen.

    Auf die Äußerung des Politologen Sergej Karaganow, der sagte, in Weißrussland würden die Menschen "wegen einer gestohlenen Roggenähre ins Gefängnis gesteckt" und dass auf dem weißrussischen Territorium die Sendungen des russischen Rundfunksenders "Majak" und von Radio "Rossija" eingestellt wurden, betonte der Präsident der Russischen Föderation, er werde "die Möglichkeit haben, sich mit dem Präsidenten Weißrusslands über all diese Themen auszusprechen".

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren