22:12 19 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Vermutlicher Attentäter von Tiflis ist ein Fan von Frederick Forsyth

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    MOSKAU, 21. Juli (RIA Nowosti). In Georgien wurden offiziell Videoaufnahmen gezeigt, die in der Wohnung des gestern inhaftierten Wladimir Arutjunjan gemacht wurden. Die Rechtsschutzorgane Georgiens beschuldigen ihn des Attentatversuchs auf die Präsidenten der USA und Georgiens.

    Während der Hausdurchsuchung bei Arutjunjan wurde neben militärischen Ausrüstungsgegenständen und Waffen auch der Bestseller Schakal des amerikanischen Autors Frederick Forsyth gefunden. Er beschreibt, wie ein Attentat auf den französischen Präsidenten, Charles de Gaulle, vorbereitet wurde.

    Ein Sprecher der Untersuchungsbehörden sagte, der Roman sei beschlagnahmt und den Beweismaterialien zugeordnet worden.

    Wie Nowosti-Grusia im Innenministerium erfuhr, wurden bei der Hausdurchsuchung ferner zwei Handgranaten sichergestellt. Eine von ihnen ist vom Typ RGD-5 und entspricht der Granate, welche am 10. Mai auf dem Platz der Freiheit in Tiflis in Richtung Tribüne geschleudert wurde. Dort hielten sich zu diesem Zeitpunkt die Präsidenten Georgiens und der USA auf.

    Ferner wurden eine Gasmaske, ein Nachtsichtgerät, zwei Uniformen und eine große Anzahl elektronischer Vorrichtungen beschlagnahmt.

    Der 27-jährige Wladimir Arutjunjan wurde im Zuge eines Sondereinsatzes des Innenministeriums in einem Vorort der georgischen Hauptstadt festgenommen. Bei der Inhaftierung leistete er bewaffneten Widerstand und erschoss den Leiter der Antiterrorabteilung des georgischen Sicherheitsdienstes. Arutjunjan selbst erlitt zwei Schussverletzungen in der Brustgegend; die Lunge wurde leicht verletzt. Gegenwärtig befindet er sich unter verschärfter Bewachung im Republikkrankenhaus. Laut den Ärzten ist der Zustand von Arutjunjan schlecht. Deshalb geben die Ärzte zur Zeit kein Einverständnis für ein offizielles Verhör.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren