14:12 21 Januar 2017
Radio
    Politik

    Stellvertretender Botschafter: Spaltmaterial sickert nicht nur aus Russland durch

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0

    MOSKAU, 21. Juli (RIA Nowosti). Washington betrachtet das Durchsickern von Spaltmaterial aus Russland nicht als separates Problem. "Ich denke, dass es sich um ein globales Problem handelt, das wir gemeinsam mit unseren russischen und anderen Partnern lösen", sagte der stellvertretende US-Botschafter in Russland, Daniel Russel, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Moskau.

    Der Erste Stellvertreter des Leiters des Föderalen Zolldienstes, Wladimir Schamachow, fügte hinzu, es ginge um den illegalen Transfer von Spaltmaterial über die Grenze. "Das hängt sowohl mit der Ein- als auch mit der Ausfuhr solcher Materialien zusammen", sagte er.

    80 Prozent des illegalen Transfers von Spaltmaterial in Russland entfallen laut Schamachow auf die Einfuhr und 20 Prozent auf die Ausfuhr.

    Am selben Tage wurde im Zolldienst Russlands ein Zentrum für die Zollkontrolle über radioaktives und Spaltmaterial eröffnet. Das Zentrum wurde im Rahmen eines russisch-amerikanischen Projektes zur Verhinderung der Ausbreitung solcher Materialien ins Leben gerufen. Es handelt sich um eine Ebene des im Rahmen des Programms "Zweite Schutzstaffel" zu schaffenden Informationssystems. Das Programm wird gemeinsam vom russischen Zoll und dem US-Energieministerium verwirklicht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren