16:05 19 Januar 2017
Radio
    Politik

    Yuan ist nicht mehr ausschließlich an den US-Dollar gebunden

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    MOSKAU, 22. Juli (Nina Kulikowa, Wirtschaftskommentatorin der RIA Nowosti). Die Volksbank von China hat am vergangenen Donnerstag auf den fixierten Wechselkurs der chinesischen Währung Yuan auf den US-Dollar verzichtet. Der Yuan wird jetzt an einen Währungskorb gebunden, heißt es in einer Erklärung der Bank.

    Bislang ist es noch nicht klar, wie sich die Wechselkurspolitik in China gestalten wird. Aber auf jeden Fall wurde die Entscheidung der obersten Währungshüter Chinas auf den internationalen Finanzmärkten als Sensation aufgenommen.

    Mehrere Analysten sind der Ansicht, dass es sich dabei um einen ersten Schritt zur Aufwertung des Yuan handelt, auf die der Markt seit langem wartet. Nach allem zu urteilen wird der Yuan schrittweise aufgewertet.

    Bislang wurde der Wechselkurs der chinesischen Währung um 2,1 Prozent erhöht. Gemäß dem neuen Schema liegt der Wechselkurs jetzt bei 8,11 Yuan je Dollar im Vergleich zu früher 8,28 Yuan. Nach Ansicht von Analysten der Bank JP Morgan dürfte der Wechselkurs des Yuan noch in diesem Jahr um sieben Prozent und im nächsten Jahr um weitere zehn Prozent steigen.

    Analysten sind sich darin einig, dass mit dem Beschluss der Volksbank der erste Schritt zur vollständigen Konvertierung des Yuan getan wurde. Diversen Schätzungen zufolge ist die chinesische Währung derzeit um 30 bis 40 Prozent unterbewertet, wodurch China aber beachtliche Vorteile auf den Außenmärkten genoss. In den letzten Jahren stieg China zum größten Konkurrenten der USA und der Europäischen Union (EU) im Welthandel auf. Sowohl amerikanische als auch europäische Produzenten beschweren sich seit langem darüber, dass sie im Preiskrieg gegen chinesische Waren verlieren.

    Die Hauptursache für die Einführung des Währungskorbes sei nach Ansicht von Viktor Springel vom Institut für offene Wirtschaft der Versuch der chinesischen Führung, Handelssanktionen der Konkurrenten zu verhindern. "Es geht um die Länder, die den Import chinesischer Erzeugnisse hätten stoppen können. Aber eine teurere chinesische Währung wird eine Verteuerung der chinesischen Waren auf dem Außenmarkt zur Folge haben, wodurch die Ausfuhren aus China zurückgehen", sagte der Experte.

    Einige Analysten sind anderer Ansicht: Die begonnene Aufwertung des Yuan sei ein Signal dafür, dass sich China dem Druck der USA gebeugt habe und keinen Anspruch auf den Status einer zweiten Supermacht erhebe. Aber die chinesische Wirtschaft hatte sich in letzter Zeit derart schnell und effektiv entwickelt, dass China im Grunde genommen bereits die Nummer zwei nach den USA ist.

    Zudem wäre die Aufwertung des Yuan auch für China selbst von Vorteil. In letzter Zeit warnten Experten vor einem zu schnellen Wirtschaftswachstum in China. Im zweiten Quartal wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Landes allein durch mehr Ausfuhren und die Erhöhung der Nachfrage im Lande um 9,5 Prozent. Das überstieg die Prognosen der Analysten. Zudem bleibt China weiterhin führend in Bezug auf den Umfang ausländischer Investitionen. Dank dem jüngsten Schritt der Volksbank wird sich die chinesische Wirtschaft laut Springel gemäßigter entwickeln.

    Für den Russischen Rubel wird die Entscheidung der Volksbank Chinas kurzfristig keine nennenswerten Folgen haben, meinte der stellvertretende Zentralbankchef Russlands Konstantin Korischtschenko.

    Springel ist der Ansicht, dass eine drastische Verteuerung des Yuan gegenüber anderen wichtigsten Währungen die erste Folge der Entscheidung der chinesischen Finanzbehörden sein wird. Alle, die Yuan-Konten führen - solche Banken gibt es auch in Russland - werden davon profitieren. "Zudem werden einige wenige russische Unternehmen, die in letzter Zeit schwer mit dem chinesischen Import konkurrieren mussten, jetzt aufatmen können." Es handele laut Springel größtenteils um Elektronik- und Spielwarenproduzenten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren