13:50 16 Januar 2017
Radio
    Politik

    Sicherheitsbehörden Georgiens und FBI suchen Arutjunjans Komplizen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    TIFLIS, 25. Juli (RIA Nowosti). Sicherheitsbehörden Georgiens und der FBI suchen derzeit nach Komplizen von Wladimir Arutjunjan, der einen Anschlag auf den USA-Präsidenten während dessen Tiflis-Besuchs verübt hat. Das teilte Giwi Targamadse, Vorsitzender des Parlamentsausschuses für Verteidigung und Sicherheit, am Sonntag vor Journalisten.

    Nach seinen Worten werden eventuelle Kontakte des mutmaßlichen Attentäters ermittelt, die Arutjunjan zu diesem Terrorakt bewegen könnten.

    "Bedauerlicherweise gibt es vorerst keine Zeugnisse, die auf eine politische Spur hinweisen würden. Die Ermittlungen in diesem Bereich haben aber erst jetzt begonnen", sagte Targamadse.

    Vertreter des Innenministeriums Georgiens, die nicht genannt werden wollten, erklärten gegenüber RIA Nowosti, sie glauben nicht, dass Arutjunjan keine äußeren Kontakte gehabt hätte.

    In den Rechtsschutzorganen wird die Ansicht vertreten, dass Wladimir Arutjunjan kein Einzelgänger sein konnte, der das Szenario des Attentats auf Bush selbst konzipiert und selbst auch ausgeführt hätte. Im Innenministerium Georgiens wird Arutjunjan als ein speziell vorbereiteter Diversant eingeschätzt.

    Laut inoffiziellen Informationen aus den Rechtsschutzstrukturen verfügen die Ermittler über einen gefälschten Pass Arutjunjans, den er selbst hergestellt hat. Der Pass hatte früher seinem Nachbarn gehört. Nach dessen Tod tauschte Arutjunjan das Foto des Verstorbenen gegen sein aus.

    Geprüft werden außerdem mögliche Kontakte Arutjunjans mit der ehemaligen Führung der Autonomie Adscharien im Südwesten Georgiens. Laut einer der Versionen der Ermittlung hatte sich der Verdächtige am Vorabend der "adscharischen Revolution" im Mai 2004 in Adscharien aufgehalten. Geprüft werden außerdem Arutjunjans Kontakte mit ausländischen Geheimdiensten, die in Georgien aktiv sind.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren