12:41 20 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Indischer Minister zum Erdbeben im Indischen Ozean: Kein Grund zur Panik

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    NEU DELHI, 25. Juli (RIA Nowosti). Es gibt keinen Grund zur Panik wegen des Erdbebens im Raum der Andaman- und Nicobar-Inseln im Indischen Ozean. Das betonte der Minister für Industrie, Forschung und Technologien Indiens, Kapil Sibal.

    "Wir beobachten die Situation. Wenn irgendeine Bewegung registriert wird, werden die Bewohner der entsprechenden Gebiete darüber informiert", sagte er.

    Der Minister bemerkte, dass seit dem Erdbeben bereits mehrere Stunden vergangen und dabei keine Änderungen des Meeresspiegels im Raum des Epizentrums des Bebens zu beobachten seien.

    "Wenn wirklich eine Flutwelle herangenaht wäre, wäre sie schon da", sagte Sibal.

    Ein Erdbeben der Stärke 7,2 nach der Richterskala hatte sich am Sonntag um 19.42 Uhr Moskauer Sommerzeit 135 Kilometer westlich der zum Nicobar-Archipel gehörenden Insel Misha in einer Tiefe von zehntausend Metern ereignet.

    Die Erdstöße währten nur drei Sekunden, aber das genügte, um in Port Blair, der Hauptstadt dieses Territoriums, eine Panik auszulösen. Über Opfer oder Zerstörungen liegen noch keine Informationen vor.

    Infolge der Flutwelle, die am 26. Dezember über Südasien hereingebrochen war, wurden in Indien mindestens 15 000 Menschen getötet. Die Gesamtzahl der Opfer der Naturkatastrophe, die von einem Erdbeben im Raum der indonesischen Insel Sumatra ausgelöst wurde, betrug mehr als 200 000.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren