01:00 23 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Russische Rettungstrupps stellten drittes Wasserflugzeug Be-200 in Dienst

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 17 0 0

    IRKUTSK, 26. Juli (RIA Nowosti). Das russische Katastrophenschutzministerium übernahm das dritte Wasserflugzeug Be-200, gebaut vom Flugzeugwerk Irkut in der sibirischen Stadt Irkutsk, in Dienst.

    Wie RIA Nowosti in der Pressestelle der Regionalverwaltung des Ministeriums erfuhr, werden die Experten das Flugzeug bei Flügen über den Baikalsee testen. So wird insbesondere die Fähigkeit des Wasserflugzeuges einem Leistungstest unterzogen, bei einem Gleitflug 12 Tonnen Wasservorrat für das Löschen von Waldbränden aufzunehmen.

    Das erste mehrfachverwendbare Wasserflugzeug dieses Typs übergab das Forschungs- und Produktionsunternehmen Irkut am 31. Juli 2003 dem Katastrophenschutzministerium. Das zweite Serienflugzeug ging im Juni 2004 in den Bestand der Flugverwaltung der Katastrophenschützer über. Bis zum Jahre 2007 werden sieben Flugzeuge dieses Typs bei den Rettungstrupps Dienst tun.

    Es wird erwartet, dass die Hauptgruppe aus drei Wasserflugzeugen Be-200 im Moskauer Vorort Ramenskoje stationiert wird und bei der Bekämpfung von großflächigen Bränden in Zentralrussland bis hin zum Ural sowie im Nordwesten Russlands eingesetzt wird. Die Löschflugzeuge sollen ferner bei Operationen zum Einsatz kommen, die im Rahmen des Vertrages über ökologische und humanitäre Zusammenarbeit der Anrainerstaaten des Schwarzmeerraumes durchgeführt werden.

    Eine zweite Gruppierung der Wasserflugzeuge, bestehend aus zwei Maschinen, soll in der sibirischen Stadt Krasnojarsk ihren Heimatstützpunkt bekommen. Sie wird im Norden und Osten Russlands Dienst tun. Die übrigen beiden Wasserflugzeuge sind für den Einsatz im Fernen Osten mit der Stationierung in Chabarowsk vorgesehen.

    Für das mit zwei Turbotriebwerken ausgerüstete Wasserflugzeug Be-200 gibt es nach den technischen Parametern nichts Vergleichbares in der Welt. Eine Sonderausführung wurde auf der Grundlage der technischen Spezifizierung des russischen Katastrophenschutzministeriums entwickelt und für die Brandbekämpfung optimiert. Es ist für den Einsatz bei Such- und Rettungsoperationen, den Transport von Rettungstrupps und Spezialausrüstung in Notstandsgebiete sowie die Evakuierung von Überschwemmungsopfer vorgesehen.