05:28 19 Januar 2017
Radio
    Politik

    Russische Fachleute warnen vor übereilten Schlüssen in Bezug auf die Discovery

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    MOSKAU, 27. Juli (RIA Nowosti). Die Experten des russischen Flugleitzentrums raten von einer Dramatisierung der Lage im Zusammenhang mit dem Bruch eines großen Fragments beim Start des Shuttles Discovery ab.

    „Es sollte keine Panik entfacht werden, wie es in einigen Medien überstürzt getan wurde. Für weit reichende Schlussfolgerungen ist es noch verfrüht. Die Videoaufzeichnungen vom Start müssen gründlich ausgewertet werden, womit sich unsere amerikanischen Kollegen jetzt auch befassen“, sagte ein Vertreter des russischen Flugleitzentrums.

    Er vertrat die Auffassung, das kleine Bruchstück, welches sich ungefähr zwei Minuten nach dem Start löste, habe dem Raumschiff keine Beschädigung zugefügt.

    „In jedem Fall werden die NASA-Experten die Lage analysieren, und es wäre nicht ganz angebracht, von unserer Seite irgendwelche Urteile zu fällen“, ergänzte er.

    Der stellvertretende Leiter des Programms Space Shuttle, Wayne Hal, hatte zuvor vor Journalisten ausgeführt, dass die Fachleute der NASA die Videoaufnahmen vom Start des Raumschiffs Discovery eingehend untersuchen. Auf ihnen waren einige Gegenstände festgehalten worden, die sich von der Antriebsstufe gelöst hatten. Zu sehen war auch ein kleines Fragment, das sich beim Abheben von der Startrampe vom Treibstoffbehälter gelöst hatte.

    Hal sagte, dass beim Start der Discovery am Dienstag mehr als 100 Geräte Bildmaterial aufgenommen haben, darunter von zwei Flugzeugen. Die NASA muss in allernächster Zeit alle diese Aufnahmen auswerten.

    „Bisher können wir nichts Konkretes sagen. Wir hoffen jedoch, dass nichts Ernsthaftes geschehen ist“, erklärte Hal. Er schloss nicht aus, dass die hellen Gegenstände, die sich beim Start des Raketenträgers des Shuttles gelöst hatten, lediglich Papierfetzen sind, mit dem die Düsen vor dem Start bedeckt werden.

    Beim Start des Raumschiffes Columbia im Jahre 2003 brach ein Stück Schaumkunststoff heraus, welches zur Isolierung verwendet wird. Es zerschlug den Außenrumpf. Da das unbemerkt blieb, brach das Shuttle bei der Landung in der dichten Erdatmosphäre auseinander. Alle sieben Besatzungsmitglieder kamen ums Leben.