Radio
    Politik

    Ursache für Geflügeltod im Gebiet Nowosibirsk noch nicht exakt ermittelt

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 231
    NOWOSIBIRSK, 27. Juli (RIA Nowosti). Die Wissenschaftler haben die Ursache für das Geflügelsterben im Gebiet Nowosibirsk (Süden Westsibiriens) noch nicht genau ermittelt. Darüber informierte der staatliche Sanitätsoberarzt des Gebietes, Valeri Michejew, am Mittwoch.

    "Die Laboruntersuchungen gehen weiter, das ist ein recht komplizierter Prozess", sagte er.

    Laut dem Sanitätsoberarzt sind jetzt die Spezialisten des Staatlichen Forschungszentrums für Virusologie und Biotechnologien "Vektor" bei Nowosibirsk sowie die Mitarbeiter des gesamtrussischen Zentrums für Veterinärkontrolle in Wladimir (200 Kilometer östlich von Moskau) bemüht, die Ursachen für den Tod des Geflügels herauszufinden.

    Wie der Mediziner bemerkte, wurde bei einer Laboruntersuchung von Blutproben und inneren Organen toter Vögel das Antigen des Virus der Gruppe A - der sogenannten Vogelgrippe - festgestellt. Wie die Wissenschaftler jedoch erkannten, stellt diese Virenart für den Menschen keine Gefahr dar.

    Zugleich haben die Spezialisten kein definitives Gutachten erstellt, dass gerade dieses Virus den Tod des Geflügels verursacht hatte, sagte Michejew.

    Wie der Leiter des Labors für Studium und Monitoring von Tierinfektionen des Nowosibirsker Zentrums "Vektor", Alexander Schestopalow, mitteilte, könnte das Virus der Vogelgrippe "eine der Ursachen" für die Geflügelseuche gewesen sein.

    Nach Meinung des Wissenschaftlers war das Virus der Vogelgrippe in diesem Frühjahr von Zugvögeln nach Sibirien gebracht worden. "Die mir vorliegenden Angaben weisen gerade darauf hin", sagte Schestopalow.

    Die Seuche unter Wild- und Hausvögeln - Hühnern, Enten, Gänsen und Puten - wurde in mehreren ländlichen Regionen des Gebietes Nowosibirsk, die in der Zone der Migration von Zugvögeln liegen, registriert. Jetzt hat das Massensterben der Vögel aufgehört. Alle toten Vögel wurden verbrannt und ihre Behausungen hygienisch behandelt. Unter der einheimischen Bevölkerung wurden von den Ärzten keine Fälle von Erkrankungen festgestellt.