21:36 21 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Polen beruft seinen Botschafter aus Weißrussland ab

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 210

    WARSCHAU, 28. Juli (RIA Nowosti). Polen berufe seinen Botschafter aus Weißrussland ab, teilte der RIA Nowosti am Donnerstag ein Informant im Außenministerium Polens mit.

    Später bestätigte das polnische Außenministerium offiziell diese Information. Der Botschafter werde zwecks Konsultationen nach Warschau abberufen.

    Polens Außenminister Adam Rotfeld erklärte, der polnische Botschafter „wird bis zur Bereinigung der Situation in Weißrussland nicht nach Minsk zurückkehren“.

    Im polnischen Außenministerium versammelte sich seine Leitung gleich frühmorgens zu einer Sitzung.

    Dieses ersucht nun die EU-Kommission, wirksame Maßnahmen zur Unterstützung Warschaus sowie zum Schutz der Rechte der polnischen Minderheit in Weißrussland zu treffen.

    Am Donnerstag fand vor dem Gebäude der weißrussischen Botschaft in Warschau eine Protestaktion statt. Vertreter des Jugendflügels der Partei „Liga der polnischen Familien“ mit dem Parteivorsitzenden Roman Giertych an der Spitze, einem Abgeordneten des polnischen Sejms, protestierten dagegen, dass am Mittwochabend in Grodno Vertreter des „Bundes der Polen“ in Weißrussland und polnische Journalisten festgehalten worden waren.

    In der Donnerstagsnacht wurden die festgehaltenen Mitglieder des weißrussischen Bundes der Polen und die Journalisten entlassen.

    In letzter Zeit haben sich die Beziehungen zwischen Minsk und Warschau bedeutend abgekühlt, und einer der Gründe war die Situation um den Bund der Polen. Am Dienstag hatte Alexander Lukaschenko erklärt, Minsk werde es Warschau nicht erlauben, sich in die inneren Angelegenheiten des Landes einzumischen.

    Seit Mai dieses Jahres wies Weißrussland dreimal polnische Diplomaten und Polen ihre weißrussischen Kollegen aus. Beide Hauptstädte - sowohl Minsk als auch Warschau - nannten ihre Handlungen eine adäquate Antwort auf die Schritte der anderen Seite.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren