Radio
    Politik

    Keine Verstärkung der russischen Truppen auf Kurilen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 10

    PETROPAWLOWSK-KAMTSCHATSKI, 28. Juli (RIA Nowosti). Russland plant in absehbarer Zeit keine Änderung der zahlenmäßigen Stärke und der Zusammensetzung seiner Truppen auf den Südkurilen, teilte Verteidigungsminister Sergej Iwanow am Donnerstag mit. "Wir werden die zahlenmäßige Stärke der Truppen weder aufstocken noch reduzieren. Diese Aufgabe wird uns in absehbarer Zeit nicht gestellt, obwohl beide Varianten theoretisch möglich sind. Es kommt auf die politische Situation an", sagte Iwanow nach seiner Ankunft in Petropawlowsk-Kamtschatski gegenüber Journalisten.

    Zur Zeit befinden sich ein Bataillon der ständigen Bereitschaft und Grenzeinheiten auf den Südkurilen, sagte Iwanow. "Jetzt genügt das", urteilte er.

    Der Übergang der Kurilen-Einheiten auf Vertragsgrundlage werde ihm zufolge frühestens 2008 beginnen. "Jetzt werden die Einheiten der ständigen Kampfbereitschaft auf Vertragsbasis umgestellt. Die Einheiten, die auf den Inseln stationiert sind, gehören nicht dazu. Deshalb werden sie erst ab 2008 auf Vertragsbasis umgestellt", erläuterte Iwanow.

    Die Gefechtsübungen im Militärbezirk Fernost, die in den letzten Jahren immer öfter durchgeführt wurden, seien kein Aggressionssignal gegen Japan, versicherte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren