Radio
    Politik

    Russlands Außenminister als Jedi-Ritter in einer neuen Folge der "Sternenkriege"

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 5 0 0

    MOSKAU, 29. Juli (RIA Nowosti). Der russische Außenminister, Sergej Lawrow, war in einer traditionellen Ulkveranstaltung, zu der die ASEAN in der laotischen Hauptstadt Vientiane lud, als Jedi-Ritter aus den "Sternenkriegen" zu sehen.

    Die Darbietung der Hauptdarsteller der russischen Delegation, neben dem Minister der Direktor des Departments für die ASEAN-Staaten und gesamtasiatische Fragen, Alexander Iwanow, im russischen Außenministerium, war einer der Höhepunkte und wurde mit brausendem Applaus aufgenommen.

    Die Vorführung bestand aus zwei Teilen. Zuerst wurde eine Parodie auf den Film "Sternenkrieg" in Szene gesetzt. Anschließend erklangen Lieder, die nach der Musik der Oper "Jesus Christus Superstar" geschrieben worden waren.

    Wie Iwanow, zugleich Autor des Szenariums, berichtete, landen die Jedi-Ritter in der neuen Version des Sternenkrieges auf dem Planeten Asien und geraten in ein Regionalforum der ASEAN zu Fragen der Sicherheit. Commander Lawrow befragt den Kapitän des Raumschiffes, Iwanow, was denn ASEAN bedeutet. Der Dialog ist voller Späße und Kalauer, die darauf aufbauen, dass die Regionalorganisation Satelliten (Partnerländer) hat, nämlich die USA, Russland, die Europäische Union und andere.

    Sergej Lawrow sagte dem Korrespondenten von RIA Nowosti, dass die Nummer "realen Problemen der ASEAN gewidmet war, aber mit Humor vorgetragen".

    "Der Auftritt war super: Politik, Humor, Witz und Aktualität", unterstrich der Minister. Er erzählte, dass einige Zuschauer besonders gelungene Späße sogar notierten.

    Bei Veranstaltungen der ASEAN gibt es traditionell derartig vergnügliche Possenspiele, bei denen die Chefs und Mitglieder der Delegationen der zehn Mitgliedsstaaten und der zehn Partnerländer der Regionalorganisation Originelles darbieten.