21:26 22 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Gute Aussichten für russisch-finnische Zusammenarbeit im Bereich Hochtechnologien

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MOSKAU, 29. Juli (RIA Nowosti). Die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Hochtechnologien ist eine perspektivreiche Richtung in der Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Russland und Finnland. Diese Auffassung vertrat der amtliche Sprecher des Außenministeriums Russlands, Alexander Jakowenko, in einem Interview für die RIA Nowosti.

    „Die Perspektiven der Handels- und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und Finnland sind mit der Entwicklung der Zusammenarbeit im Bereich Hochtechnologien und mit der weiteren Intensivierung der Beziehungen zwischen den Unternehmergemeinschaften beider Länder verbunden“, sagte Jakowenko.

    Der Außenamtssprecher verwies darauf, dass Finnland zu den zehn wichtigsten Handelspartnern Russlands gehört.

    „Russland steht an dritter Stelle im Außenhandel Finnlands. Der Handelsumsatz betrug im Jahre 2004 mehr als zwölf Milliarden US-Dollar. Statistische Angaben sprechen für eine weiterhin stabile Tendenz zum Wachstum des Warenumsatzes, der von Januar bis April 2005 im Dollar-Ausdruck um 31 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres gestiegen ist“, bemerkte der Sprecher.

    Jakowenko erinnerte ferner daran, dass Finnland nach dem Investitionsumfang ebenfalls zu den bedeutendsten ausländischen Partnern Russlands zählt.

    „Die gesamten finnischen Kapitalanlagen beliefen sich Anfang 2005 auf insgesamt 1,06 Milliarden US-Dollar, 596 Millionen US-Dollar davon entfielen auf Direktinvestitionen“, präzisierte der Sprecher.

    Ihm zufolge sind die Brennstoff- sowie die Zellstoff- und Papierindustrie, Holzverwertung, Nahrungsgüterindustrie, Handel und Eisenhüttenwesen die vorrangigen Sphären der Investitionstätigkeit finnischer Gesellschaften in Russland.

    Jakowenko teilte ferner mit, dass im Jahr 2006 in Finnland „Tage der russischen Wirtschaft“ stattfinden sollen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren