Radio
    Politik

    Sechsseitige Verhandlungen werden in der kommenden Woche fortgesetzt

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    PEKING, 29. Juli (RIA Nowosti). Die sechsseitigen Verhandlungen zu den atomaren Problemen auf der koreanischen Halbinsel werden in der kommenden Woche fortgesetzt, teilte der Delegationsleiter Russlands und stellvertretende Außenminister, Alexander Alexejew, vor Journalisten mit.

    Er sagte, der heutige Tag intensiver bilateraler Konsultationen habe keine prinzipiell neuen Ergebnisse gebracht. In der Beratung der Chefunterhändler aus den sechs Ländern wurde beschlossen, China um die Ausarbeitung des Entwurfs eines gemeinsamen Dokuments zu bitten.

    Alle Delegationen sollen der chinesischen Seite entsprechende Vorschläge unterbreiten. Der Diplomat fügte hinzu, dass Russland seine Empfehlungen schon übergeben hat.

    Er meint, in der kommenden Woche könnten Expertenkonsultationen oder Konsultationen in einer anderen Zusammensetzung den Inhalt des Dokuments erörtern.

    "Zweiseitige Konsultationen, vor allem zwischen den USA und der KDVR, werden noch einige Zeit geführt", sagte Alexejew ferner.

    Der stellvertretende Minister teilte mit, dass er am Sonnabend "aus dienstlichen Gründen, die in keinem Zusammenhang mit den sechsseitigen Verhandlungen stehen", nach Moskau zurückkehren muss. Der russische Verhandlungsführer kündigte jedoch an, gemäß seiner eigenen Planung in zwei bis drei Tagen nach Peking zurückzukommen.

    Alexejew bezeichnete Meldungen als unzutreffend, wonach die nordkoreanische Delegation Peking am Sonnabend zu verlassen beabsichtigt.

    "Alle Delegationen bleiben hier, möglicherweise mit Ausnahme des japanischen Delegationsleiters, der aus dienstlichen Gründen womöglich nach Tokio zurückkehren muss", sagte er

    "Sowohl morgen wie auch am Montag und Dienstag ist die Arbeit wie gewohnt geplant. Meine Reise und die des japanischen Kollegen haben keinen politischen Hintergrund, sondern beruhen auf technischen Notwendigkeiten", sagte der russische Delegationsleiter.

    Die vierte Runde der sechsseitigen Verhandlungen zur Regelung der atomaren Probleme auf der koreanischen Halbinsel trat am 26. Juli zusammen. An ihr sind hochrangige Diplomaten aus Russland, der KDVR, Südkorea, den USA, China und Japan beteiligt.

    In der Vergangenheit fanden schon drei Verhandlungsrunden statt, die das Ziel hatten, die KDVR zu einem Verzicht auf ihre atomaren Programme zu bewegen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren