Radio
    Politik

    "Nowyje Iswestija"/"Nesawissimaja Gaseta": Die neue Elite will die alte diskreditieren

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 5 0 0
    MOSKAU, 1. August (RIA Nowosti). Nach dem "Datscha-Fall" von Ex-Premier Michail Kasjanow könnte eine Vorstadtvilla des Exekutivsekretärs der GUS, Wladimir Ruschailo, zum Objekt der Aufmerksamkeit der Generalstaatsanwaltschaft werden. Nach Ansicht von Experten, die von der "Nowyje Iswestija" und der "Nesawissimaja Gaseta" befragt wurden, widerspiegeln die Anschuldigungen gegen Ruschailo den Kampf zwischen der neuen und der alten Elite.

    Die Anfrage an die Eintragungskammer zu den Umständen des Erwerbs des Hauses wurde von Alexander Chinschtejn, einem Staatsduma-Abgeordneten der Fraktion "Einheitliches Russland", eingereicht, der wegen seiner Recherchen in Bezug auf Kasjanow bekannt ist.

    Dmitri Oreschkin, Chef der analytischen Gruppe Mercator: Das Problem besteht darin, dass es eine Art Konvention zwischen der alten und der neuen Elite gegeben hat. Das aber, was Chinschtejn, macht, hinter dem die bewaffneten Machtstrukturen, die sogenannten Silowiki, stehen, bedeutet, dass die "Neuen" im Vorfeld der Wahlen aus allen Kräften bemüht sind, die "Alten" zu diskreditieren. Damit wird diese Abmachung verletzt. Die "Alten" waren einverstanden, zu gehen, während die "Neuen" sich weigerten, ihre Verpflichtungen einzuhalten. Das bedeutet, dass die "Neuen" selbst alles unternehmen werden, um an der Macht zu bleiben, weil sie befürchten würden, man würde sie genauso behandeln.

    Alexej Makarkin, stellvertretender Direktor des Zentrums für politische Technologien: Eine stabile Gruppierung, die als "Familie" bezeichnet werden könnte, gibt es heute nicht. Es gibt einzelne Figuren, die ihre eigenen politischen und ökonomischen Interessen haben. Chinschtejns Erklärung ist durch zwei Umstände bedingt. Erstens: Es ist kein Krieg gegen die "Familie", sondern eine harte Konkurrenz zwischen der alten und der neuen Elite, der von Jelzin und der von Putin.

    Die neuen Eliten wollen offenbar die Situation in der GUS aktiver beeinflussen. Zweitens: Im Rahmen dieses Kampfes zwischen den Eliten haben verschiedene Spieler ihre eigenen Interessen. Speziell Chinschtejn hatte seinerzeit komplizierte Beziehungen mit Ruschailo. Und in dieser Geschichte kann er nun als Initiator auftreten.

    Gennadi Gudkow, Mitglied des Sicherheitsausschusses der Staatsduma: Wäre dies eine Attacke konkret gegen die "Familie" gewesen, wäre es zweckmäßiger, dieser andere, darunter auch finanzielle, Stützen zu nehmen, dank denen sie bis heute recht einflussreich ist. Dies könnte auch eine einfache Abrechnung sein.

    "Nowyje Iswestija", 1. August: "Was sind die Gründe für die Fehde gegen ‚alte' Beamte?"

    "Nesawissimaja Gaseta", 1. August: "Einfach eine Konkurrenz zwischen alten und neuen Eliten"

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren