19:52 23 April 2017
Radio
    Politik

    Baschkiriens Gericht verurteilte Mitglieder der extremistischen Gruppierung „Hisb ut-Tahrir“

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0

    UFA, 04. August (RIA Nowosti). Das Oberste Gericht Baschkiriens verurteilte am Donnerstag neun Mitglieder der extremistischen Gruppierung „Hisb ut-Tahrir al Islami“ zu Freiheitsstrafen zwischen 4,5 und 8 Jahren.

    Wie der Korrespondent der RIA Nowosti meldet, wurden die Angeklagten für schuldig erklärt, Verbrechen begangen zu haben, und zwar entsprechend vier Artikeln des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: Art. 205 (Terrorismus), Art. 210 (Bildung einer organisierten verbrecherischen Gemeinschaft), Art. 222 (ungesetzlicher Erwerb und ungesetzliches Aufbewahren von Waffen) und Art. 282 (Schüren von nationalem, religiösem oder Rassenhass).

    Keiner der Angeklagten erkannte die gegen sie erhobenen Anklagen an, eine verbrecherische Gemeinschaft organisiert, terroristische Tätigkeit durchgeführt und den religiösen Hader geschürt zu haben. Beim Prozess erkannten sie nur die Tatsache an, Propagandaarbeit unter Benutzung von speziellen Aufklärungsschriften geleistet zu haben.

    Die sunnitische religiös-politische Organisation „Hisb-ut-Tahrir al Islami“ entstand Mitte des 20. Jahrhunderts. Ihr Ziel ist es, durch den Dschihad ein Weltkhalifat zu gründen und die Moslems zur Scharia (moslemisches Gewohnheitsrecht) zurückzuführen. Die Organisation fand zuerst in Usbekistan Verbreitung und dehnte dann ihren Einfluss auf Tadschikistan und Kirgisien aus.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren