13:37 17 August 2017
SNA Radio
    Politik

    Experten verurteilen die ABC-Ausstrahlung des Bassajew-Interviews

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 03

    MOSKAU, 8. August (RIA Nowosti). Negativ positionieren sich 87 Prozent der Teilnehmer an einer Expertenumfrage, die RIA Nowosti in den USA unter Abonnenten des angesehenen, auf die Russland-Thematik spezialisierten Newsletters "Johnson's Russia Digest", initiierte, zur Ausstrahlung des Interviews der Fernsehanstalt ABC mit Schamil Bassajew (daily Internet e-mail newsletter Johnson's Russia List, JRL).

    Nur 13 Prozent der Befragten meinten, dass die Ausstrahlung des 23minütigen Interviews mit dem tschetschenischen Terroristen in einem überregionalen amerikanischen Fernsehsender durch das Recht der Öffentlichkeit begründet ist, Zugang zu den verschiedensten Informationsquellen zu bekommen.

    50 Prozent der Befragten bewerteten den Umstand, dass Bassajew Sendeplatz bekommen hat, als "Akt der Verantwortungslosigkeit und der Anwendung doppelter Standards". Nach Auffassung von 12 Prozent kommt die Ausstrahlung einer direkten Begünstigung der Terroristen gleich. Damit werde ihnen die Möglichkeit eingeräumt, ihre Komplizen zu instruieren und potenzielle Geldgeber zu gewinnen.

    Weitere 25 Prozent der Respondenten stimmen nicht einer der vorgeschlagenen Versionen einer Antwort zu, brachten aber eigene Standpunkte zum Ausdruck, die gegenüber dem Vorgehen der ABC nicht weniger extrem kritisch sind.

    "Das Interview gab Schamil Bassajew einen Zugang zum westlichen Publikum. Dieser oder jener Zuschauer mochte danach den Eindruck gewonnen haben, dass seine Taten ungeachtet des Bluts an seinen Händen irgendwie gerechtfertigt sind", stellte der Direktor des New Yorker Reisebüros Discovering Russia, Marc David Miller, fest. "Diese Meinung würde es entsprechen, wenn behauptet würde, Ben Laden habe binnen eines Tages drei Tausend Menschen ermordet, nur um für die von ihm verfolgten Ziele Aufmerksamkeit zu erwecken".

    Die ABC-Sendung, meint er, sei zudem nicht ausgewogen gewesen: Die Information, dass das Eindringen von Schamil Bassajews Banden in Dagestan der Auslöser für die zweite Tschetschenien-Operation war, fand keinen Platz. Der Moderator habe eigentlich nichts unternommen, um den terroristischen Background Bassajews dem Publikum nahe zu bringen.

    ABC, so meint Miller, ignorierte alle professionellen Normen des Anstands und der Ehrlichkeit.

    Die von RIA Nowosti initiierte Umfrage lief vom 3. bis 5. August. Die User von JRL sind Wissenschaftler, Staatsbeamte, Geschäftsleute und Journalisten mit beruflichen Bezügen zur Thematik der russisch-amerikanischen Beziehungen. Der Newsletter hat mehr als 6 000 Abonnenten. Die Analyse der Daten berücksichtigt der ersten 50 eingegangenen Antworten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren