03:03 25 April 2017
Radio
    Politik

    Russische und schwedische Rettungseinheiten suchen Munition aus der Zeit der Zweiten Weltkriegs

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 01
    MOSKAU, 09. August (RIA Nowosti). Russlands Zivilschutzministerium hat gemeinsam mit der Schwedischen Agentur für Rettungsdienste die Untersuchung der Insel Bolschoi Tjuters im Finnischen Meerbusen begonnen, um eventuell explosive Gegenstände aus der Zeit des Großen Vaterländischen Krieges zu entdecken, wurde aus dem Pressedienst des russischen Ministeriums mitgeteilt.

    „An der Expedition, die bis zum 10. September dieses Jahres laufen soll, beteiligen sich neben den Fachleuten der Schwedischen Agentur auch Pioniere des 294. Zentrums für die Durchführung von besonders riskanten Rettungsoperationen „Lider“, des 179. Rettungszentrums und des Nordwestlichen regionalen Zentrums des russischen Ministeriums für Zivilschutz“, informierte der Pressedienst.

    Die Explosionstechniker beider Länder sollen gemäß dem bestätigten technischen Auftrag im Laufe der gemeinsamen Expedition entdeckte Minen, Geschosse und Fliegerbomben vernichten.