03:02 25 April 2017
Radio
    Politik

    "Itogi": Amerikanisch-russische Rivalität im Weltraum führt in Sackgasse

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MOSKAU, 10. August (RIA Nowosti). Probleme mit der Raumfähre Discovery haben ein weiteres Mal die unbestreitbare Tatsache bestätigt: Die Rivalität zwischen den beiden Supermächten im Weltraum ist scharf wie nie zuvor. Hatte diese aber in den Jahren des Kalten Krieges zu einer rapiden Entwicklung der Branche geführt, so verursacht sie heute direkt entgegengesetzte Resultate, schreibt das Wochenmagazin "Itogi".

    Die USA sind von ihrer Fähigkeit überzeugt, nicht nur die irdischen, sondern auch die kosmischen Probleme im Alleingang zu bewältigen. Hinsichtlich des Starts der automatischen Systeme ist dies auch begründet: Die USA schlagen Russland und Europa auf diesem Feld, von Japan und China ganz zu schweigen. Was aber die bemannten Flüge, geschweige denn längere Weltraumexpeditionen anbelangt, die praktische Erfahrungen erfordern, so haben die USA hier eindeutig Probleme. Was man von Russland nicht sagen kann, das beim Wettkampf im Weltraum gerade im Bereich der bemannten Programme besonders große Leistungen vollbracht hat.

    Heute ist das Problem der Schaffung eines internationalen Rettungssystems für die Erdbewohner im Weltraum aktuell. Die Amerikaner sind aber vorerst technisch nicht fähig, diese zu schaffen, während Russland nicht bereit ist, die Rettung fremder Raumflieger aus eigener Tasche zu bezahlen.

    Für die Amerikaner wäre es preisgünstiger, den Russen die Herstellung eines Rettungsraumschiffs zu überlassen, als dieses von Null auf zu entwickeln. Die NASA befürchtet aber weiterhin, dass die Russen für das Geld des amerikanischen Steuerzahlers neben dem Rettungsschiff auch etwas entwickeln und bauen würden, was Russland wieder die Möglichkeit bieten könnte, die USA zu überholen.

    Allmählich verliert die NASA ihr Interesse am Projekt der Internationalen Raumstation ISS. Jedenfalls waren aus dieser Behörde Aufrufe zu vernehmen, die Finanzierung einzustellen oder zumindest den amerikanischen Anteil zu verringern. Dieser Weg führt aber eindeutig in die Sackgasse. Und zwar nicht nur die USA und Russland, sondern auch die anderen Staaten, die Anspruch auf den Ruf einer Weltraummacht erheben, schreibt das Wochenmagazin.

    Es gibt unterschiedliche Typen von Innovationsprojekten: Einige lassen sich im Alleingang bewältigen, für andere ist eine reale internationale Kooperation notwendig. Gerade zu diesen Projekten gehört alles, was mit Weltraumflügen des Menschen und dessen Rückkehr zur Erde verbunden ist.