13:26 19 August 2017
SNA Radio
    Politik

    "Trud": Regierung verharmlost Inflation

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MOSKAU, 11. August (RIA Nowosti). Die Jahresinflation in Russland könnte laut offiziellen Angaben elf Prozent erreichen statt der 8,5 Prozent, die im Staatshaushalt 2005 vorgesehen waren. Nach Ansicht von Michail Deljagin, Leiter des Instituts für Globalisierungsprobleme, "verharmlost die Regierung das Bild", denn in Wirklichkeit wird die Inflation bei mehr als 12 Prozent liegen, berichtet die Tageszeitung "Trud" am Donnerstag.

    Die jetzige Situation ist mit der vergleichbar, die zur Finanzkrise 1998 geführt hat. "Um die Inflation zu bekämpfen, wurde damals der reale Wirtschaftssektor unterdrückt", stellt Deljagin fest. "Es wurden Bedingungen für Spekulationen und für die Entwendung von Haushaltsmitteln geschaffen."

    Der Unterschied zur damaligen Situation besteht darin, dass der Etat und die Rohstoffunternehmen im Geld schwimmen. Die gesamte restliche Wirtschaft, die nicht mit dem Export verbunden ist, leidet zugleich an einem prekären Gelddefizit.

    Wie der Experte feststellt, hat das soziale Gefälle im vergangenen Jahr sein Maximum in der gesamten Periode der Reformen erreicht. Die Einnahmen der zehn Prozent der ärmsten Bürger machten ein Fünfzehntel von den Einnahmen der zehn Prozent der Reichsten aus. "Die Wirtschaft und die soziale Sphäre Russlands erinnern an einen Menschen, der, bis zur Gürtellinie in einem Strom stehend, verdurstet. Er wird einfach daran gehindert, nach Wasser zu greifen, um die Durst zu stillen."

    Die Regierung und die Zentralbank sind bemüht, die Inflation einzudämmen, indem sie das Geld aus der Wirtschaft und aus der sozialen Sphäre abschöpft", betont Deljagin. Dabei habe die Inflation "eine nichtmonetäre Herkunft". "Sie ist nicht dadurch bedingt, dass die Rentner zu viel Geld hätten, sondern durch die Willkür der Monopole."

    Beispielsweise wurde es dem Gasmonopolisten Gasprom gestattet, die Gastarife um 20 Prozent zu erhöhen. In diesem Jahr waren es bereits 23 Prozent. "Dies bekam die gesamte Wirtschaft zu spüren", so der Experte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren