04:03 26 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Wrackteile eines USA-Bombers aus dem Zweiten Weltkrieg in Jakutien entdeckt

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 8 0 0
    JAKUTSK, 11. August (RIA Nowosti). Wrackteile eines US-amerikanischen Bombenflugzeuges aus dem Zweiten Weltkrieg hat eine Suchgruppe in Jakutien, einer Teilrepublik im Nordosten des asiatischen Teils der Russischen Föderation, entdeckt. Darüber informierte am Donnerstag das Ministerium für Jugendangelegenheiten der Republik.

    Laut dem stellvertretenden Minister Dmitri Gluschko wurde die Maschine während einer Expedition auf der Route der Fliegerdivision „Alaska-Sibirien“ im Werchojanskgebirge am Sartang-Oberlauf in einer Höhe von 2000 Metern aufgefunden. Auf dieser Route wurden in der Kriegszeit amerikanische Bombenflugzeuge aus den USA in die Sowjetunion überführt.

    An der Expedition waren leitende Mitarbeiter der Ministerien für Jugendpolitik, des Innern und für Bildungswesen sowie Mitglieder der Vereinigung der Veteranen der Kampfhandlungen und der gesellschaftlichen Jugendorganisation „Otwaschny“ beteiligt, informierte Gluschko.

    Dem stellvertretenden Minister zufolge fanden die Expeditionsteilnehmer unter anderem Rumpfteile des Bombers, Luftschraubenblätter, Flugbombenhalter, Teile der Instrumententafel, Trümmer eines Triebwerkes, Panzerplatten und Maschinengewehre sowie persönliche Gegenstände des Piloten - einen Löffel, Kleidungsreste und ein Stück der Kopfhaube.

    Papiere und persönliche Waffe des Piloten sowie seine sterblichen Überreste fehlten.

    Laut Gluschko musste ein Teil der Funde wegen des schwierigen Abtransports am Ort belassen werden.

    Die Expedition fand im Rahmen der ersten Etappe der Jugend-Suchaktion „Ewiges Andenken“ statt, die dem 60. Jahrestag des Sieges über den Faschismus gewidmet war. Die Aktion wird fortgesetzt: Im Jahr 2006 werden auf einer weiteren Route Sucharbeiten durchgeführt.

    Wie beim Ministerium verlautete, werden alle Funde an ein Museum des Kampfruhmes übergeben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren