08:10 25 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Abchasien lässt Pläne für eine assoziierte Mitgliedschaft in der Russischen Förderation nicht fallen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MOSKAU, 17. August (RIA Nowosti). Die Bewegung Abchasiens in Richtung einer assoziierten Mitgliedschaft in der Russischen Förderation setzt sich fort, erklärte der Präsident der nicht anerkannten Republik Abchasien, Sergej Bagapsch, auf einer Pressekonferenz in Moskau.

    Bagapsch führte aus, Abchasien befasse sich in der Gegenwart auch weiterhin mit der Anpassung der Gesetzgebung an das russische Recht.

    Er stellte fest, dass Russland der Haupthandelspartner und Hauptinvestor Abchasiens sei. „Alle unsere Projekte sind von beiderseitigem Vorteil. Wir haben einen Stand erreicht, den wir weiter ausbauen können“, stellte das Oberhaupt Abchasiens fest.

    Bagapsch behauptet, dass die gesamte Bevölkerung Abchasiens im Verlauf des nächsten Jahres die russische Staatsbürgerschaft angenommen haben wird.

    „Der Prozess schreitet voran, und es bedarf nur noch eines halben oder eines ganzen Jahres, dann wird die gesamte Bevölkerung Abchasiens die Staatsbürgerschaft Russlands angenommen haben“, sagte Abchasiens Oberhaupt.

    Bagapsch führte aus, dass heute 84 Prozent der Abchasen bereits Staatsangehörige Russlands sind. Etwa 70 Prozent der Rentner beziehen ihre Bezüge aus Russland.

    Abchasien und Georgien können Bagapsch zufolge einen Konsens erreichen und einen Sicherheitsvertrag unterschreiben.

    „Die Positionen der Seiten zeigen eine Perspektive auf. In dieser Hinsicht kann ein Konsens erreicht werden, mit anderen Worten, es kann ein Vertrag über die Sicherheit zwischen Abchasien und Georgien unterzeichnet werden“, erklärte Bagapsch.

    Der Präsident der nicht anerkannten Republik sieht indessen keine Notwendigkeit für ein Treffen mit dem Präsidenten Georgiens, Michail Saakaschwili.

    „In dieser Etappe gibt es keine Vorbereitungen für ein Treffen. Ich denke nicht, dass so etwas notwendig ist“, sagte Bagapsch.

    Ihm zufolge würden im Falle einer Begegnung die Wiederherstellung der Eisenbahnverbindungen und Fragen der Energiewirtschaft besprochen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren