20:00 23 September 2017
SNA Radio
    Politik

    Palästina bekommt die Chance, einen Nationalstaat zu schaffen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MOSKAU, 12. September (RIA Nowosti). Palästina hat heute die einmalige Möglichkeit bekommen, einen Nationalstaat zu gründen. Diese Meinung äußerte Alexander Konowalow, Leiter des Instituts für strategische Einschätzungen und Analyse.

    Alexander Konowalow verwies darauf, dass nach dem Verlassen der besetzten Gebiete durch die israelischen Truppen eine neue Etappe im Friedensprozess im Nahen Osten eingeleitet wurde.

    "Alle notwendigen Voraussetzungen für einen festen und recht dauerhaften Frieden im Nahen Osten sind vorhanden. Sie reichen zwar nicht aus, doch ohne diese ersten, sehr wichtigen Schritte könnte überhaupt keine Rede von einem Anfang sein", äußerte der Experte.

    Konowalow zufolge ist das Hauptanliegen der palästinensischen Führung in der gegenwärtigen Etappe, die Kontrolle zu sichern und Sicherheitsbedingungen im Gaza-Streifen zu schaffen.

    "Ob die Palästinenser die Situation unter ihrer Kontrolle halten können, davon hängt die Zukunft des Friedensprozesses ab", meint der Experte. "Das Ganze kann wieder einmal von vorn beginnen", so Konowalow.

    "Wird der Gaza-Streifen zur Brutstätte für neue Terroranschläge auf das Territorium Israels, so wird Israel eine Abfuhr erteilen", ist er überzeugt. Wie er sagte, gibt es nichts Kompliziertes daran, die Truppen wieder einzuführen: "Die israelische Armee kann die verlassenen Gebiete in wenigen Stunden wieder besetzen."

    Die Israelis werden die Ansiedlungen nicht wiederaufbauen, doch die Armee-Einheiten werden im Gaza-Streifen erneut stationiert, so der Wissenschaftler.

    "Alles kann scheitern, wenn die palästinesischen Kräfte, die sich für einen weiteren bewaffneten Kampf gegen Israel einsetzen, ihre Aktivitäten entfalten. In diesem Fall würde die friedliche Lösung des palästinensisch-israelischen Problems für lange aufgegeben werden", betonte Konowalow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren