23:33 21 Februar 2018
SNA Radio
    Politik

    Pressethemen vom Dienstag, dem 22. November

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 01

    MOSKAU, RIA Nowosti

    "Wedomosti" (www.vedomosti.ru)

    - Anatoli Tschubais, Vorstandsvorsitzender der Stromholding RAO EES Rossii (RAO UES): "Der Staat ist ein schlechter Eigentümer." Tschubais gegen eine Verstärkung der Rolle des Staates in der Wirtschaft. Ein Interview.

    - Der Kapitalmangel hat die Gasprombank gezwungen, der Vneshtorgbank zu folgen und ihre Aktien auf dem offenen Markt unterzubringen.

    - Ein Jahr "orange Revolution" in der Ukraine. Im Kreml und in seiner Umgebung wird die Meinung vertreten, die ukrainische Revolution habe sich im zurückliegenden Jahr diskreditiert. Die Ukrainer, so meint man dort, würden nun die Russen um die feste Stabilität beneiden. In der Tat: Die Ukraine hat vieles von dem nicht, worauf der Kreml heute stolz ist. Ein Kommentar.

    - Der Hypothekenmarkt hat sich in Russland verdreifacht. Besonders aktiv entwickelt er sich im sekundären Wohnungsmarkt. Dennoch liegt der Anteil von Hypothekengeschäften am gesamten Wohnungshandel lediglich bei fünf bis zehn Prozent.

    - Sonderausgabe der Beilage "Immobilien"

    "Iswestija" (www.izvestia.ru)

    - Das UNO-Programm für HIV/AIDS-Bekämpfung hat am Vortag einen weiteren Bericht zum Thema "Entwicklung der AIDS-Epidemie" veröffentlicht. Obgleich das Entwicklungstempo der Epidemie in einzelnen Ländern gebremst werden konnte, gehört Osteuropa inklusive Russland zu den Regionen, mit denen es besonders beunruhigend darum bestellt ist.

    - Die Zeitung recherchiert den tragischen und rätselhaften Tod des Petersburger Schülers Roma Lebedew.

    "Kommersant" (www.kommersant.ru)

    - Russlands Finanzministerium hat eine neue Variante des Gesetzentwurfs über die Kapitalamnestie vorbereitet und bereits der Präsidentenadministration zur Abstimmung vorgelegt. Die neue Version wirkt zwar wesentlich liberaler als die vorangegangene, dennoch bleibt sie für die meisten potentiellen Kunden wenig attraktiv.

    - Auf die lokalen Kleinkraftwerke entfallen zwar weniger als ein Prozent der Stromerzeugung Russlands, sie brauchen aber dringend zusätzliche Finanzierung. Diesem Problem gilt der Gesetzentwurf "Über die staatliche Unterstützung der autonomen (kleinen) Energiewirtschaft". Kommentare von Experten.

    - Das Verteidigungsministerium beschließt eine neue Verpflegungsration für die Soldaten. Die beträchtliche Verbesserung der Ration ist mit der Umstellung auf die Berufsarmee verbunden.

    - Einigen Flüchtlingen aus Usbekistan, die in Russland wegen einer Beteiligung an den Unruhen in Andischan festgenommen worden waren, gelang es, den usbekischen und den russischen Geheimdiensten zu entkommen. Einer von ihnen wartet nun in der Ukraine auf politisches Asyl. Ein Interview.

    "Nesawissimaja Gaseta" (www.ng.ru)

    - Das Verhalten der russischen Macht wird jetzt immer mehr von den Normen der Clip-Kultur geprägt. Experten aus der Politik, der Wirtschaft und den Medien sprechen immer öfter von "Hohen Risiken der politischen Unbestimmtheit", wenn man sie danach fragt, was die Entwicklung des heutigen Russland am stärksten einschränkt. Ein Kommentar von Dmitri Badowski, Leiter der Abteilung Sonderprogramme des Instituts für soziale Systeme.

    - Der Plan zur Legalisierung der illegalen Einwanderer wurde in Jekaterinburg und im Gebiet Swerdlowsk überboten. Es war geplant, dass 1 000 Gastarbeiter zwischen dem 9. und dem 29. November Papiere für den legalen Aufenthalt bekommen werden. Aber zehn Tage nach dem Beginn des Experiments wurde diese Zahl überboten.

    - Marshall Goldman: Medwedew ist besser als Iwanow. Das Interview eines der besonders angesehenen Russland-Experten, Direktor des Davis-Zentrums für Russland- und Eurasien-Studien der Universität Harvard, zu den jüngsten Umbesetzungen im Kreml und zum Stand der russisch-amerikanischen Beziehungen.

    "Rossijskaja Gaseta" (www.rg.ru)

    - Ein Interview mit Viktor Subkow, Chef der Föderalen Behörde für das Finanzmonitoring (Rosfinmonitoring). In den nächsten Tagen wird die Behörde einen Fünfjahrplan von Aktionen zur Realisierung der im Sommer von Präsident Wladimir Putin gebilligten Konzeption der nationalen Strategie beim Kampf gegen Geldwäsche und Finanzierung des Terrorismus vorlegen.